So investieren Sie wie Peter Lynch
21.12.2020 Andreas Deutsch

Amazon: Jetzt will die Politik dem Giganten an den Kragen

-%
Amazon.com

Corona und die Lockdowns machen dem stationären Handel schwer zu schaffen. In Deutschland droht Hundertausenden Geschäften das Aus. Onlinehandel indes boomt. Um die Innenstädte zu stärken, kommt die Politik nun mit einem Vorschlag um die Ecke, der es in sich hat: Sie will eine Online-Abgabe. Umgehend gibt es scharfe Kritik.

Andreas Jung und Christian Haase, beide für die CDU im Bundestag, wollen eine Abgabe für Pakete, die Online-Händler an ihre Kunden versenden. Die Höhe der Abgabe soll sich proportional nach dem Bestellwert richten.

Jung und Haase begründen die angeregte Abgabe mit der „Schieflage gegenüber dem stationären Einzelhandel", die dadurch beseitigt werden könne. Das eingenommene Geld wollen die beiden CDU-Politiker „in vollem Umfang zur Stärkung eines vielfältigen Einzelhandels in lebendigen Innenstädten" einsetzen.

Einspruch kommt umgehend vom Handelsverband Deutschland (HDE). Es brauche keine neuen Steuern auf Pakete, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Vielmehr müsse sichergestellt werden, „dass auch bei Lieferungen aus Fernost unsere hiesigen Regelungen für Produktsicherheit und Steuerzahlungen eingehalten werden.“

Amazon.com (WKN: 906866)

Wer den stationären Handel durch Belastungen für die Online-Konkurrenz retten will, ist meilenweit von moderner Marktwirtschaft entfernt. Und er hat die Realität nicht begriffen: Die Kunden wollen E-Commerce, weil es in der Regel günstiger und bequemer ist. Das war schon vor Corona für jeden klar ersichtlich. Nach AKTIONÄR-Meinung gehört die CDU-Forderung in die Mottenkiste. Amazon und Co sind nicht zu stoppen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0