9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
23.04.2019 Jan Heusinger

Amazon: Jeden Monat 30 Millionen Dollar von Apple

-%
Amazon

Während sich Amazon und Apple in vielen Bereich bekriegen, pflegen die beiden Tech-Giganten auch Geschäftsbeziehungen. Wie der amerikanische Fernsehsender CNBC berichtet, überweist der iPhone-Hersteller jeden Monat 30 Millionen Dollar für Amazons Server. Auch wenn Apple eigene Kapazitäten aufbaut, bleibt die Cloud für Amazon unglaublich wertvoll.

Apples Transformation vom Hardwarehersteller zu einem Serviceanbieter braucht vor allem eines: Rechenpower. Hierfür hat Apple angekündigt, bis 2023 zehn Milliarden Dollar in Rechenzentren investieren zu wollen. Davon allein 4,5 Milliarden in diesem Jahr. Bis dahin muss sich der Tech-Gigant die Serverkapazitäten aber bei Drittanbietern einkaufen. Laut Insidern soll Apple allein für die Nutzung der Amazon Web Services (AWS) jeden Monat 30 Millionen Dollar an den E-Commerce-Riesen überweisen.

iCloud speichert bei Amazon

Bereits in der Vergangenheit gab das Unternehmen bekannt, dass Daten der iCloud auf AWS-Servern gespeichert werden. Doch im Fokus stehen zunehmend auch der App Store und Apple Pay. Zudem hat das Unternehmen im März den Streamingdienst Apple TV Plus und die Gamingplattform Apple Arcade angekündigt, welche ebenfalls massig Kapazität benötigen.

Foto: Börsenmedien AG

Apple größter AWS-Kunde

Um die Dienste ausbauen zu können, hat Apple laut Insidern einen Mehrjahresvertrag mit Amazon unterschrieben. Dieser umfasse unter anderem einen Mindestumsatz von 1,5 Milliarden Dollar auf der AWS-Cloud. Damit würde Apple zum größten Kunden der Amazon-Sparte aufsteigen. Letztes Jahr trugen die Amazon Web Services elf Prozent zu Amazons Umsatz und fast 59 Prozent zum Gewinn bei.

Foto: Börsenmedien AG

Klarer Kauf

Auch wenn sich Apple eigene Kapazitäten aufbaut und so die Geldquelle allmählich versiegen wird, bleibt die Cloud-Sparte für die Amazon-Aktie unglaublich wertvoll. Es winken hohe Margen und rasante Umsatz- und Gewinnzuwächse. Amazon bleibt eine Top-Wachstumsstory. Kaufen!

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Amazon, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7