9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
14.01.2019 Andreas Deutsch

Amazon: Erste Investoren flüchten - bittere Pille Milliardenscheidung?

-%
Amazon

Die Scheidung von Jeff Bezos bewegt nicht nur die Boulevardpresse, sondern auch die Börse. Erste institutionelle Investoren sagen nun, dass sie die ganze Sache kritisch sehen. Die Aktie hält sich nach wie vor wacker. Denn: Die Basis bei Amazon stimmt, das Unternehmen ist bestens aufgestellt für die Zukunft.

Doug Kass, Hedgefonds-Manager bei Seabreeze Partners, hat nach der Scheidungsmeldung die Reißleine gezogen und seine Amazon-Aktien verkauft. „Ich werde jetzt erst einmal in Ruhe nachdenken“, so Kass zu Reuters. Laut Robert Bacarella vom Investmenthaus Monetta wird Kass nicht der einzige profi-Investor sein, der so denkt. „Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Growth-Fondsmanager nun ihre Anteile reduzieren, weil es ein weiteres Fragezeichen bei Amazon gibt.“

Bacarella indes wolle nicht aussteigen. „Selbst wenn MacKenzie Bezos einen Anteil an Amazon von acht Prozent verkaufen würde, sehe ich keinen wesentlichen Grund, meinen Anteil zu verkaufen. Jegliche Auswirkungen wären von kurzfristiger Natur.“

Dem widerspricht Peter Henning. Der Professor für Wertpapierrecht an der Wayne State University weist daraufhin, dass MacKenzies Einfluss auf Amazon nach der Scheidung deutlich steigen könnte, wenn sie das Aktienpaket behält. „Sie könnte großes Mitspracherecht im Unternehmen erhalten.“

Unwahrscheinlich ist aber, dass MacKenzie ihrem zukünftigen Ex-Mann bei seiner Arbeit reinreden möchte. Das Paar hat betont, in Frieden auseinander zu gehen. Keiner von beiden scheint die Zeit ihrer Ehe zu bereuen: „Wenn wir gewusst hätten, dass wir uns nach 25 Jahren trennen würden, würden wir alles wieder so machen“, schrieben sie auf Twitter.

Eine Schlammschlacht wird es – Stand jetzt – deswegen wohl nicht geben.

Basis ist top

Scheidung hin oder her: Das Wichtigste ist, dass Amazon für die Zukunft top aufgestellt ist. Sowohl bei E-Commerce, als auch in Sachen Cloud oder Healthcare. Ziel: 1.800 Euro, Stopp: 1.200 Euro.

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7