18.05.2020 Andreas Deutsch

Amazon: Dieser Crash zeigt, wie stark der Konzern wirklich ist

-%
Amazon.com

Der Konsum in Amerika liegt am Boden. Im April sanken die Verbraucherausgaben wegen des Coronavirus um rekordverdächtige 16,4 Prozent. Doch eine Branche profitiert stark von der Krise: E-Commerce. Vor allem der Branchengigant Amazon macht Top-Geschäfte. Die Aktie notiert nach wie vor knapp unter ihrem Rekordhoch.

Corona setzt dem Einzelhandel immens zu. Von Gartenbedarf über Speisen und Getränke bis zu Elektronik büßten im April sämtliche Bereiche im April an Umsatz ein. Besonders hart traf es den Modehandel mit einem Rückgang von 79 Prozent.

Währenddessen verbuchten die E-Commerce-Unternehmen einen Zuwachs bei den Erlösen von 8,4 Prozent.

Klarer Gewinner des Trends ist Amazon als unangefochtener Marktführer. Der Bezos-Konzern hatte für das erste Quartal ein Umsatzplus von 26 Prozent auf 76 Milliarden Dollar gemeldet und damit die Erwartungen der Wall Street übertroffen.

„Wir haben es hier in typischer Internet-Manier mit dem Modell des Winner-takes-most zu tun“, so die Analysten von Bernstein in einer aktuellen Studie. „Amazon kommt mittlerweile auf 40 Prozent des Bruttowarenvolumens in den USA. Die Produktauswahl ist riesig, die Preise sind niedrig, die Lieferung ist zuverlässig.“

All das mache Amazon zum „klaren Nutznießer“ beim Trend zu noch mehr E-Commerce.

Amazon.com (WKN: 906866)

DER AKTIONÄR ist ganz der Meinung von Bernstein: Amazon wird durch die Krise noch stärker. Der stationäre Einzelhandel steht vor der größten Herausforderung seit vielen Jahrzehnten. Viele Händler könnten das Schicksal von J.C. Penney erleben: Die traditionsreiche US-Warenhauskette musste nach Jahren des Niedergangs wegen Corona nun Insolvenz anmelden. Die Amazon-Aktie hingegen bleibt ein glasklarer Kauf. 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0