9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
06.04.2017 Benedikt Kaufmann

Amazon: Bezos verkauft mehr als eine Million Aktien

-%
Amazon

Amazon-Gründer Jeff Bezos will jedes Jahr eine Milliarde Dollar aus Aktienverkäufen einzunehmen, um damit sein Raumfahrtunternehmen Blue Origin zu finanzieren. Die im Jahr 2000 von Bezos gegründete Firma plant, bereits nächstes Jahr Passagiere in den Weltraum zu fliegen.

Bezos besitzt 80,9 Millionen Amazon-Aktien – das sind rund 17 Prozent aller Anteile. Er ist damit der größte Aktionär des E-Commerce-Giganten. Bei einem Preis von 909,28 Dollar müsste Bezos jährlich gut eine Million Aktien verkaufen, um das Ziel der Milliarden-Einnahme zu erreichen. Es ist nicht bekannt wie viele Jahre hintereinander Bezos Aktien verkaufen will. Er sagte: „Es ist ein langer Weg zum Ziel und ich freue mich dort investieren zu können.“

Das Ziel von Blue Origin: Ein profitables Raumfahrtprojekt auf die Beine stellen, das sowohl Menschen als auch Fracht in den Weltraum oder zu Raumstationen transportiert. Um die Kosten im Rahmen zu halten setzt das Unternehmen, wie die Konkurrenz von Elon Musks SpaceX, auf wiederverwendbare Trägerraketen.

Noch testet Blue Origin mit einer Rakete namens „New Shepard“ (zu Ehren des ersten US-Astronauten Alan Shepard). Mit ihr wurden bereits fünf Starts und Landungen erfolgreich gemeistert. Die New Shepard bringt Weltraumtouristen auf einen elfminütigen Flug ins All. Mittlerweile existieren drei Shepard-Raketen – weitere sollen je nach Nachfrage gebaut werden (Bauzeit neun bis zwölf Monate).

Video-Quelle: Blue Origin

Zudem entwickelt Blue Origin ein weiteres Trägersystem namens „New Glenn“(zu Ehren des ersten US-Astronauten im Erdorbit). Die wiederverwendbare Rakete ist größer als die New Shepard und soll Satelliten und Raumschiffe in die Umlaufbahn der Erde und darüber hinaus transportieren. Die Entwicklungskosten für das neue System liegen bei ungefähr 2,5 Milliarden Dollar.

Die Aktien-Verkäufe des Gründers dürften nur minimale Auswirkungen auf den Kurs von Amazon haben. Sicherlich ist der Zahl von einer Million Aktien hoch. Gemessen an dem durchschnittlichen Handelsvolumen an der Technologiebörse NASDAQ von mehr als 3,4 Millionen in den vergangenen drei Monaten, fällt der Verkauf von Bezos kaum ins Gewicht. Zumal anzunehmen ist, dass er die Aktien nicht auf einen Schlag verkauft.

DER AKTIONÄR bleibt für die Amazon bullish: Das Kursziel ist 1.000 Euro.

Foto: Börsenmedien AG
Titelbild-Quelle: Blue Origin

Buchtipp: Post Corona: Von der Krise zur Chance

Der Ausbruch von Covid-19 hat Schlafzimmer in Büros verwandelt, Jung gegen Alt ausgespielt und die Kluft zwischen Arm und Reich, Maskenträgern und Maskenhassern vergrößert. Einige Unternehmen, wie Amazon und der Hersteller von Videokonferenzsoftware Zoom, fanden sich unter einer Lawine der Verbrauchernachfrage erdrückt. Andere, wie die Restaurant-, Reise-, Hotel- und Live-Entertainment-Branche, kämpften darum, nicht unter die Räder zu kommen. Die Pandemie war ein Beschleuniger von Trends, die bereits in vollem Gange waren. In „Post Corona“ skizziert Galloway die Konturen der Krise und die Chancen, die vor uns liegen. Galloway kombiniert seinen unverkennbaren Humor und frechen Stil mit messerscharfen Einblicken und bietet Warnung und Hoffnung gleichermaßen.
Post Corona: Von der Krise zur Chance

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 256
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-779-7