Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
21.05.2019 Thomas Bergmann

Allianz zapft Datenbank an

-%
Allianz

Allianz X, die digitale Investment-Einheit des Münchner Versicherers, hat erstmals ein Unternehmen vollständig erworben. Es handelt sich hierbei um das Online-Portal Finanzen.de, das Versicherungsvermittler und Interessenten zusammenbringt. Die Allianz dürfte ihrerseits an den Kundendaten interessiert sein.

Die Allianz hat am Montag einen Bericht der Süddeutsche Zeitung bestätigt, dass man Finanzen.de vom Finanzinvestor Eli Global übernimmt. Finanzen.de sei ein führender europäischer B2B-Online-Marktplatz, um hochwertige Kundenkontakte im Bereich Versicherungs- und Finanzprodukte zu gewinnen, heißt es bei der Allianz. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Kaufpreis von über 100 Millionen Euro?

Dem Bericht zufolge beschäftigt Finanzen.de 130 Mitarbeiter und rechnet für 2019 mit einem Umsatz von 50 Millionen Euro. Angesichts der Umsatzzahlen des Portals sei aber von mehr als 100 Millionen Euro auszugehen.

Für die Allianz sind vor allem die Kundenkontakte interessant, die der Versicherer nur dann nutzen darf, wenn Finanzen.de zum Konzern gehört.

Cleverer Schachzug

Auf den ersten Blick erscheint der Deal clever. Ein finales Statement lässt sich jedoch erst bei Vorliegen aller finanziellen Details abgeben. Grundsätzlich bleibt die Allianz-Aktie ein Top-Investment auf dem deutschen Kurszettel.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7