Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
26.09.2017 Fabian Strebin

Allianz-Tochter Global Investors plant die Revolution in den USA

-%
Allianz

Passive Anlageprodukte wie börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds) liegen derzeit im Trend. Ein Grund sind die geringen Kosten. Der Blick auf die Wertentwicklung unter dem Strich zeigt: Nur die wenigsten aktiv verwalteten Produkte können ihren Vergleichsindex schlagen. Die Allianz-Vermögensverwaltungstochterfirma Allianz Global Investors will Kunden in den USA mit einem speziellen Angebot von neuartigen, aktiv-gemanagten Fonds zurückgewinnen.

Global Investors verwaltet rund 500 Milliarden Euro und plant laut Handelsblatt in den Vereinigten Staaten nun etwas Revolutionäres: Gebühren sollen für Anleger nur anfallen, wenn die aktiv gemanagten Produkte im Vergleich zu einem Benchmarkindex einen Mehrertrag erzielen. Aktuell befinden sich drei Aktienfonds in den USA im Zulassungsverfahren.

Jährlich anfallende Gebühren bringen Anleger um einen Teil ihrer Rendite. In Europa betragen die Kosten für aktiv verwaltete Aktienfonds im Schnitt 1,7 Prozent. Passive Fonds bilden einen Vergleichsindex dagegen nur nach und fordern durchschnittlich 0,4 Prozent Gebühren pro Jahr. Andreas Utermann, Allianz-Global-Investors-Chef, sagt: „Unsere Initiative in den USA ist eine Antwort auf den Boom der Indexfonds. Es ist die richtige Lösung im Brot-und-Butter-Geschäft, um diesen Produkten Paroli zu bieten.“

Allianz auf Rekordkurs

Die Aktie der Allianz zeigt relative Stärke und hat den durch die Tropenstürme in den USA verursachten Kursrückgang längst wieder wett gemacht. Dabei dürften auf die Münchener zudem vergleichsweise geringe Kosten durch Schäden in Übersee zukommen. Der Rücksetzer bietet eine günstige Einstiegmöglichkeit. Die Vermögensverwaltungssparte mit den Töchtern Allianz Global Investors und PIMCO gewinnt laufend wieder an Schlagkraft.

Das 2018er KGV der Aktie von 11 zeigt: Die Allianz ist im Branchenvergleich ein Schnäppchen. Denn die Peer Group kommt im Mittel auf einen Wert von 14. Zudem erfreut der Konzern mit einer Dividendenrendite von 4,1 Prozent. Kaufen mit Stopp bei 160,00 Euro. Das Kursziel liegt bei 240,00.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9