Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Allianz
08.10.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Schlechtes Omen für den morgigen Handelstag!

-%
Allianz

Noch vor wenigen Tagen erweckte die Allianz-Aktie den Eindruck, bald ein neues Jahreshoch zu markieren. In der Zwischenzeit hat sich das charttechnische Bild etwas eingetrübt. Der DAX-Konzern bildet im schlimmsten Fall eine SKS-Formation aus, die in der Regel als Trendumkehrsignal daherkommt. Im Candlestick-Chart ergibt sich heute ein Verkaufssignal.

Allianz (WKN: 840400)

Kurz vor Handelsschluss zeichnet sich im Kerzenchart der Allianz ein sogenanntes "bearish engulfing pattern" ab. Im Tradingbuch steht dies für ein kurzfristiges Verkaufssignal.

Sollte sich am Mittwoch dieses Signal bestätigen und der Kurs weiter bröckeln, droht eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die in der Regel am Ende eines langen Aufwärtstrends eine Trendumkehr andeutet.

Kritisch wird es, sollte deren Nackenlinie bei 195 Euro gebrochen werden. Dann ist mit einer umfassenden Korrektur und schlimmstenfalls dem Eintritt in einen Bärenmarkt zu rechnen.

Aus fundamentaler Sicht ist bei der Allianz alles im Lot, doch die Charttechnik verheißt nichts Gutes. Hier brauchen die Bullen zeitnah neues Futter, um ein stärkeres Abdriften zu verhindern. DER AKTIONÄR bleibt auf der Long-Seite und rät bei Kursen unter 200 Euro zum Nachkauf beziehungsweise Neueinstieg.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7