Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
17.12.2018 Thomas Bergmann

Allianz-Aktie: Diese Zahlen lügen nicht

-%
Allianz

Am Montag hält sich die Allianz-Aktie einigermaßen wacker und verliert nicht ganz so stark wie der Gesamtmarkt an Wert. DER AKTIONÄR hat sich einmal die wichtigsten Kennziffern des größten deutschen Versicherers angeschaut und wie diese im Vergleich zur europäischen Konkurrenz einzustufen sind.

Kapitalkräftig

Bei einer Allianz schauen die Investoren in der Regel auf die Kapitalanforderungen nach Solvency II sowie auf Dividendenrendite und Kurs-Gewinn-Verhältnis. Bei der Solvabilitätsquote ist eine Schwelle von 100 Prozent definiert - wird sie unterschritten, schauen die Aufseher genauer hin. Mit 229 Prozent (laut Bloomberg) ist die Allianz eine der kapitalkräftigsten Versicherer in Europa und gegen ein Schadenereignis, wie es nur alle 200 Jahre vorkommt, gut abgesichert. Nur die Munich Re und Hannover Rück sind da besser aufgestellt.

 

Foto: Börsenmedien AG

Was die Dividende betrifft, erwarten die Analysten bei der Allianz für 2018 eine Ausschüttung von 8,80 Euro pro Aktie. Dies entspricht einer Dividendenrendite von 5,0 Prozent und damit einem unteren Mittelfeldplatz in Europa.

Auf Basis der Gewinnschätzungen für das kommende Geschäftsjahr errechnet sich ein KGV von 10. Hier liegt auch der Mittelwert für die im Euro Stoxx aufgelisteten Versicherer.

Fels in der Brandung

Dass die Allianz im europäischen Vergleich ein Schnäppchen ist, war nicht zu erwarten. Wie es sich für einen Branchenprimus gehört, wird die Aktie schon immer mit einem Bewertungsaufschlag gehandelt. Herausragend ist die hohe Solvabilitätsquote, wobei diese allein nicht 100-prozentig aussagekräftig ist. Im Paket muss man aber feststellen, dass die Allianz aus fundamentaler Sicht noch reichlich Luft nach oben hat.

 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7