Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
19.07.2021 Fabian Strebin

Alles stürzt ab: Diese Aktien sind jetzt einen Blick wert

-%
S&P 500

Die Börse ist keine Einbahnstraße – das zeigte der heutige Tag einmal mehr. Die Märkte in Europa und den USA erleben die bisher größten Einbußen in 2021 und viele Anleger dürften in Panik verfallen. Doch dazu besteht kein Grund, denn für jedes Umfeld gibt es die passenden Titel. DER AKTIONÄR erklärt, was jetzt die Experten kaufen würden.

"Hier geht es um Qualität, Berechenbarkeit und Sicherheit", sagt Robert Phipps, Direktor bei Per Stirling Capital Management, gegenüber Barrons. "In den nächsten Monaten werden diese langweiligen Aktien auf Kosten von fast allem anderen auf dem Markt wirklich belohnt."

Auf die Tech-Werte setzen

Phipps verweist auf Big-Tech-Aktien wie Apple, Alphabet und Facebook als Nutznießer eines solchen Umfelds. Sie seien bewährte langfristige Wachstumsunternehmen mit steilen Gewinnmargen. Sie seien weniger von der Konjunktur abhängig als zyklische Werte und relativ gesehen günstiger bewertet als viele andere Software-Aktien.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Morgan Stanley sieht Korrektur

Der Aktienmarkt taumelt auf eine Korrektur zu, und Investoren sollten sich laut Morgan Stanley in einige weniger volatile Aktien eingraben. Die Strategen des Unternehmens, angeführt von Michael Wilson, sagten am Montag in einer Notiz, dass die Marktrallye Anzeichen von Erschöpfung zeige und fügten hinzu, dass Investoren in defensive Sektoren umschichten sollten.

"Die Marktbreite hat sich seit Monaten verschlechtert und ist unserer Meinung nach nur eine weitere Bestätigung für den Übergang in die Mitte des Zyklus. Dieser endet in der Regel mit einer wesentlichen (zehn bis zwanzig Prozent) Indexkorrektur", heißt es in der Notiz. "Genauer gesagt glauben wir, dass es eine Vorahnung einer signifikanten Wachstumsverlangsamung bei den Gewinnen und der Wirtschaft ist, die sich schlimmer anfühlen könnte, als die meisten erwarten."

Maße der Marktbreite - wie der Prozentsatz der Aktien, die jeden Tag steigen oder die neue Allzeithochs erreichen - wurden in den letzten Monaten von Top-Wall-Street-Strategen als Bereiche der Besorgnis angeführt, selbst wenn die großen Indizes neue Rekorde aufgestellt haben. Der Invesco S&P 500 Equal Weight ETF zum Beispiel ist in den letzten zwei Monaten ungefähr gleich geblieben.

Das sind die Favoriten

Die Strategen von Morgan Stanley stuften den defensiven Sektor der Basiskonsumgüter auf "übergewichten" hoch, während sie den zyklischen Sektor der Grundstoffe auf "neutral" zurückstuften. "Basiskonsumgüter sind der Inbegriff der Langweiligkeit, aber Langweiligkeit kann schön sein, wenn der breitere Markt ins Wanken gerät", heißt es in der Notiz.

Mondelez (WKN: A1J4U0)

Zusammen mit der Heraufstufung von Basiskonsumgütern setzte Morgan Stanley Mondelez auf seine Kaufliste für frisches Geld. Die Aktie ist in diesem Jahr um etwa zehn Prozent gestiegen und liegt damit hinter dem breiteren Markt zurück.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0