Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
29.04.2014 Stefan Limmer

Aixtron verringert Verlust – Hoffnungen ruhen auf dem zweiten Halbjahr

-%
DAX

Auch wenn sich der Markt für Leuchtdioden (LED) auf Wachstumskurs befindet, bleibt die Nachfrage nach LED-Produktionskapazitäten und den Maschinen von Aixtron gering. Immerhin konnte der Spezialmaschinenbauer im ersten Quartal seinen Verlust reduzieren.

Vor Zinsen und Steuern (EBIT) von Aixtron belief sich das Minus auf 10,9 Millionen Euro nach Minus 76,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich lag der Verlust bei 11,8 Millionen Euro (Vorjahr -76 Millionen). Vor einem Jahr hatte Axitron indes unter anderem 43 Millionen Euro auf Vorräte abgeschrieben und einen umfangreichen Stellenabbau angekündigt. Die Kosten für diese Schritte fielen nun nicht mehr an. Der Umsatz verbesserte sich und lag mit 43,9 Millionen Euro immerhin neun Prozent über dem Vorjahr. Mit den schlechten Zahlen hatten Anleger im Vorfeld bereits gerechnet.

Auftragseingang steigt

Auch wenn das Management für das Gesamtjahr weiterhin mit roten Zahlen rechnet, gibt es einen Lichtblick für die Aktionäre. Im zweiten Halbjahr soll laut Management eine neue Anlagengeneration eingeführt werden. Der Auftragseingang in den ersten drei Monaten ist zudem im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Viertel auf 37,7 Millionen Euro. In den Büchern standen insgesamt aber nur noch Bestellungen für 64,2 Millionen Euro - ein Rückgang von 18 Prozent im Jahresvergleich.

Trotz der schlechten Zahlen können die Papiere am Dienstag im Handelsverlauf zulegen. Die Fortschritte bei den Kosten und der hohe Auftragseingang überwiegen. Durch das Kursplus ist die Aktie über den kurzfristigen Abwärtstrend ausgebrochen. Für den AKTIONÄR ist die TecDAX-Aktie weiterhin eine Halteposition.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0