02.04.2019 Michael Schröder

Aixtron: Neuer Auftrag, neue Chance für die Bullen!

-%
Aixtron
Trendthema

Das Auf und Ab bei den Aktien aus der Halbleiterbranche setzt sich fort. In der Regel gehen die jeweiligen Impulse von Unternehmenszahlen, Prognosen der Wettbewerber aus der Peergroup, frischen Analystenstimmen oder Aktivitäten der Leerverkäufer aus. Aixtron bekommt heute Rückenwind durch einen neuen Auftrag.

Der US-amerikanische Photonik-Hersteller Applied Optoelectronics erweitert seine Produktion in dem wachsenden Lasermarkt mit mehreren sogenannte AIX 2800G4-Anlagen aus dem Hause Aixtron. Kein Wunder: Die Effizienz der Anlage in der Handhabung der teuren, für die MOCVD-Prozesse verwendeten Chemikalien, ist unübertroffen. Gleichzeitig liefert sie eine maximale Produktionsausbeute hochwertiger Laser-Bauelemente. „Eine Anlage, die sich in den vergangenen Jahren einen Ruf als Referenzanlage zur Herstellung hochwertiger Laserbauelemente in der Halbleiterindustrie erworben hat“, sagt Aixtron-Vorstand Bernd Schulte. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit AOI.“

Dieser Auftrag, über den keine finanziellen Details bekannt sind, schürt die Hoffnung, dass die aktuelle Investitionszurückhaltung der Kunden doch nur vorübergehender Natur ist und der Rückgang beim Auftragseingang im laufenden Jahr doch nicht so stark ausfällt wie gedacht. Zudem hat die Gesellschaft allem Anschein noch ein paar Trumpfkarten in der Hinterhand: Neben der Erschließung der Wachstumspotenziale im Bereich Leistungselektronik sorgen (im zweiten Halbjahr mögliche) Aufträge für neu entwickelte OLED-Anlagen für Fantasie.

An den fundamentalen Eckpunkten ändert sich damit zunächst aber nichts. Im abgelaufenen Jahr hat Aixtron den 2017 vollzogenen Turnaround bestätigt. Es wird allerdings nicht einfach werden, das Tempo im noch jungen Jahr 2019 aufrecht zu halten. DER AKTIONÄR legt die Messlatte für 2019 daher zunächst nicht so hoch:

276,5

Das Fazit hat daher Bestand: Die Deutsche Bank gab mit ihrem Update den Startschuss für eine neue Aufwärtsbewegung. Die Aktie löste sich von der horizontalen Unterstützung im Bereich der Tiefs von Oktober und Dezember 2018. Der neue Auftrag sorgt für frische Impulse. Das nächste Ziel bleibt daher die 10-Euro-Marke.