22.04.2017 Fabian Strebin

Aareal Bank im Aufwind dank Sondereffekt

-%
Aareal Bank
Trendthema

Die Aareal Bank ist für konservative Ziele bekannt. Umso erfreulicher, wenn diese deshalb regelmäßig übertroffen werden. Dabei hilft aktuell allerdings eine einmalige Bilanztransaktion. Der Vorstand löst eine Rückstellung bei der Tochterfirma Corealkredit auf. Damit ergibt sich ein einmaliger Sondereffekt, der im laufenden Quartal zu einem erwarteten Nachsteuergewinn von 24 Millionen Euro führt.

Aufgrund dieses Sondereffektes erhöhte das Management auch die Prognose von 260 bis 300 Millionen Euro auf 310 bis 350 Millionen Euro angestrebt. Der Gewinn je Aktie könnte damit nach Unternehmenssicht bis auf 3,30 Euro anstiegen. Das sind 40 Cent mehr als zuvor erwartet.

Warburg Research positiv gestimmt

Die Prognoseerhöhung für den Gewinn im Jahr 2017 kam auch bei den Analysten gut an. Warburg Research bekräftigt die Kaufempfehlung für die Aktie mit einem Zielkurs von 41,90 Euro. Analyst Andreas Pläsier schreibt: Die Auflösung der Rückstellungen zeigt erneut den konservativen Managementansatz der Aareal Bank bei Berücksichtigung möglicher Risiken.

Kaufen!

Die Notierung der Aareal Bank hat sich durch die positive Meldung erholt, wodurch sich auch das Chartbild verbessert hat. Der kurzfristige Abwärtstrend seit Februar diesen Jahres bei 36,03 Euro ist allerdings immer noch gültig. Bevor hier ein Ausbruch gelingen kann, müsste der Widerstand im Bereich von 35,30 Euro überwunden werden. Eine Unterstützung liegt bei 35,04 Euro.

Fundamental ist die Aareal Bank mit einem KGV von 13 teurer als die Gesamtbranche, die auf einen Wert von 11 kommt. Bezieht man die obere Zielspanne des Managements fürden Gewinn des Jahres 2017 in die Berechnung des KGVs mit ein, zeigt sich allerdings: Das KGV sinkt bei der Aktie auch auf 11. Für die Notierung spricht außerdem eine Dividendenrendite von fast sechs Prozent und ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,8. DER AKTIONÄR sieht weiterhin Kurspotenzial bei der Aktie und rät zum Kauf. Das Kursziel beträgt 45 Euro, ein Stopp sollte bei 31,00 Euro gesetzt werden.

Methoden der Kleinanleger, die Großen zu kopieren

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Von den großen Investoren kann man sich einiges abschauen – doch was ist für Privatanleger wirklich brauchbar? Ulrich W. Hanke nimmt die Strategien von Benjamin Graham, Warren Buffett, Michael O’Higgins, Joel Greenblatt, John Neff, Peter Lynch, Ken Fisher, William O’Neil, James O’Shaughnessy, Martin Zweig, David Dreman und Anthony Gallea unter die Lupe. Hinzu kommen populäre deutsche Börsenstrategen wie Max Otte, Uwe Lang und Susan Levermann. Hanke analysiert die Methoden der Börsenlegenden und arbeitet heraus, wie die Systeme funktionieren, welche Kennzahlen und welche Werte dabei wichtig sind. Er gibt Anlegern Filter und Checklisten an die Hand, mit denen sie in den Fußstapfen der Börsenstars wandeln können.