Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
01.10.2015 Andreas Deutsch

Aareal Bank: Dämpfer für die 1.000-Prozent-Aktie

-%
DAX

Beflügelt von Kursgewinnen in Asien dürfte der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag einen weiteren Sprung nach oben machen. Die Aareal-Bank-Aktie bleibt indes hinter dem Markt zurück.

Während der Broker IG den DAX am Donnerstagmorgen 1,1 Prozent höher bei 9.767 Punkten taxiert, gewinnt die Aktie der Aareal Bank lediglich 0,8 Prozent. Grund ist eine skeptische Studie von Kepler. Experte Dirk Becker hat den Titel des Immobilienfinanzierers laut Frankfurter Händlern von ihrer „Most Preferred Banks“-Liste gestrichen. Allerdings war am Donnerstagmorgen noch nicht bekannt, ob Becker auch das Kursziel geändert hat. Bislang hatte der Analyst ein Potenzial bis 45 Euro gesehen.

Die Aareal-Bank-Aktie zählt zu den Aktien, die sich seit der Finanzkrise am besten entwickelt haben. In den vergangenen sieben Jahren hat die Aktie 990 Prozent gewonnen. Trotz der Top-Performance sehen die meisten Analysten in dem Titel noch immer einen klaren Kauf. Im Schnitt sehen sie ein Potenzial von 29 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufchance

Die Aareal Bank ist mit einem 2015er-KGV von 6 ausgeprochen günstig bewertet. Der Titel zählt auf jeden Fall zu den Werten, die in der Korrektur ungerechtfertigt gefallen sind. Für langfristig orientierte Anleger bietet sich damit eine gute Einstiegschance, zumal kein Ende des Baubooms ersichtlicht ist, angesichts notorisch niedriger Zinsen. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp bei 26,50 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Aareal Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8