Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
19.04.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Top-Manager weg - aber die Aktie läuft

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank muss einen weiteren Rückschlag beim Führungspersonal wegstecken. Das macht den Anlegern am Dienstag allerdings nichts weiter aus. Sie kaufen weiter Deutsche-Bank-Aktien.


Der für das Fondsgeschäft zuständige Vorstand Quintin Price nimmt eine krankheitsbedingte Auszeit, wie Co-Konzernchef John Cryan in einer Mitteilung an die Mitarbeiter des größten deutschen Geldhauses schrieb. Die operativen Aufgaben bei der Fondstochter Deutsche Asset Management soll zunächst deren Asien-Manager Jon Eilbeck übernehmen. Cryan selbst will die Fondstochter im Vorstand vertreten.

Der Price war vom US-Vermögensverwalter Blackrock geholt worden und erst im vergangenen Jahr zur Bank gestoßen. Die Personalie gehörte zum großen Personalumbau in der Führungsriege des designierten alleinigen Chefs Cryan. Wie lange er ausfallen wird, wurde nicht bekannt. Bis auf Weiteres werde er sich aber vollständig darauf konzentrieren, wieder gesund zu werden, hieß es. Ende März hatte die für die Einhaltung regulatorischer Vorschriften zuständige Managerin Nadine Faruque das Geldhaus verlassen.

Nächster Widerstand bei 16 Euro

Die Aktie der Deutschen Bank setzt ihre Aufwärtsbewegung am Dienstag fort. Im frühen Handel gewinnt das Papier 0,7 Prozent auf 15,73 Euro. Der nächste Widerstand wartet bei 16 Euro. Wird er geknackt, rückt der seit Oktober gültige Abwärtstrend in den Fokus, der aktuell bei 17,50 Euro verläuft. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8