Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
15.03.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank schwächer als der DAX - dabei gibt es neue Kaufargumente

-%
Commerzbank

Die EU will einem Pressebericht zufolge die seit der Finanzkrise stetig verschärften Regeln für Banken erstmals wieder lockern. Die Aktienkurse gehen trotzdem in die Knie. Aber vermutlich nicht lange.


Angesichts des schweren Einbruchs von Bank-Aktien zu Jahresbeginn plädiert die EU-Kommission nun für laxere Vorgaben bei Dividenden und Boni, wie das Handelsblatt berichtet. Banken sollen weniger Kapital vorhalten müssen als bislang geplant. Das gehe aus einer Note für eine Expertengruppe hervor. Die Kommission betonte in der Zeitung, dass noch keine Entscheidung gefallen sei und es sich lediglich um ein internes Diskussionspapier handele.

Konkret geht es um die individuellen Kapitalzuschläge, die abhängig vom Risiko für jede Bank festgelegt werden. Sie sollen es den Aufsehern eigentlich erlauben, auf neu auftauchende Gefahren zu reagieren, für die es noch keine gesetzlichen Regelungen gibt. Künftig sollen dem Vorschlag zufolge Banken nicht mehr den gesamten Risikopuffer erfüllen müssen.

Die neue Idee der EU sieht der Zeitung nach die Aufspaltung der Vorgaben in einen Pflicht- und einen Empfehlungsteil vor. So könnten etwa zusätzliche Kapitalvorgaben aus den hypothetischen Stresstests in den nicht verpflichtenden Teil einfließen.

Gegenbewegung läuft - trotz Verlusten

Damit dürfte das Vertrauen in die Banken weiter steigen – auch wenn es am Dienstag nicht so aussieht: Die Aktienkurse notieren im Minus. Dabei handelt es sich aber nur um Gewinnmitnahmen nach den stark gestiegenen Aktienkursen. Trader bleiben am Ball.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8