Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
18.09.2020 Marion Schlegel

Roche: Das ist stark – Doppelerfolg im Kampf gegen Corona

-%
Roche

Der Schweizer Pharmakonzern Roche engagiert sich einmal mehr im Kampf gegen das Coronavirus. Der Konzern teilte am Freitagmorgen in Basel mit, in der Phase-3-Studie Empacta mit dem Mittel Actemra/RoActemra die angestrebte Wirkung bei Patienten mit Covid-19-bedingter Lungenentzündung erreicht zu haben. Zudem werde das Unternehmen einen Antikörpertest einführen, mit dem Personen identifiziert werden können, die dem Coronavirus ausgesetzt waren, aber selbst bereits Antikörper entwickelt haben.

Der Test könne eine wichtige Rolle bei der Charakterisierung einer impfstoffinduzierten Immunreaktion spielen, teilte Roche weiter mit. Immerhin ziele die Mehrzahl der derzeitigen Impfstoffkandidaten darauf ab, eine Antikörperreaktion gegen das Spike-Protein zu induzieren.

Der Test werde in Ländern eingeführt, die eine CE-Kennzeichnung akzeptieren. Bei der US-Gesundheitsbehörde FDA habe man eine Notfallzulassung (EUA) beantragt.

Gleichzeitig hat sich das bereits zugelassene Roche-Mittel Actemra/RoActemra (Tocilizumab) als wirksam in der Behandlung von Patienten erwiesen, die an einer Corona-bedingten Lungenentzündung leiden. Die Patienten, die Actemra/RoActemra plus Standardbehandlung erhielten, hatten im Vergleich zu Patienten, die Placebo plus Standardbehandlung erhielten, eine um 44 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, mechanisch beatmet zu werden oder zu sterben.

Die Aktie von Roche reagiert am heutigen Freitag mit einem Plus von 2,4 Prozent auf 344,85 Schweizer Franken. Bereits in den vergangenen Tagen hatte das Papier im Zuge positiver Meldungen an Fahrt gewonnen. Dabei belang auch die Rückeroberung der charttechnisch wichgtigen 200-Tage-Linie. Die nächste entscheidende Marke auf dem Weg nach oben wartet in Form des im April dieses Jahres bei 357,85 Schweizer Franken markierten Allzeithochs. DER AKTIONÄR empfiehlt, weiter an Bord zu bleiben. Nicht zu verachten weiterhin: die attraktive Dividendenrendite von derzeit 2,7 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)