100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
17.05.2021 Michel Doepke

Bayer-Aktie: Schwerer Glyphosat-Rückschlag

-%
Bayer

Das DAX-Unternehmen Bayer hat vergangene Woche die Marktteilnehmer mit überraschend guten Zahlen zum ersten Quartal 2021 überzeugen können. Die Aktie machte daraufhin einen Satz nach oben. Allerdings gab der Wert einen Großteil der Gewinne am Freitag nach Xetra-Schluss wieder ab. Hintergrund sind Neuigkeiten zu den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten.

Denn Bayer hat auch im zweiten seiner US-Berufungsverfahren wegen angeblicher Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat eine Niederlage erlitten. Das zuständige Gericht in San Francisco bestätigte am Freitag ein Urteil, wonach Bayer dem Kläger Edwin Hardeman insgesamt gut 25 Millionen Dollar (20,6 Millionen Euro) Schadenersatz zahlen muss.

Weitere rechtliche Schritte werden geprüft

Bayer zeigte sich in einer Stellungnahme enttäuscht. Die Entscheidung des Gerichts sei nicht durch die Beweislage beim Prozess oder geltendes Recht gedeckt, erklärte das Unternehmen. Bayer ziehe alle rechtlichen Möglichkeiten in Betracht, um eine erneute Überprüfung des Falls zu erreichen. Dabei werde auch die Option geprüft, das Oberste Gericht – den US Supreme Court – einzuschalten.

Anhörung am Mittwoch

Das mit dem Monsanto-Kauf übernommene Glyphosat-Problem macht dem Konzern schwer zu schaffen. In den USA meldeten bereits über 125.000 Kläger Ansprüche auf Schadenersatz an. Bayer will mehr als elf Milliarden Dollar in die Hand nehmen, um das Massenverfahren beizulegen. Doch ein wichtiger Teil des Vergleichs bedarf noch einer richterlichen Genehmigung. Am 19. Mai steht hierzu eine wichtige Anhörung an.

Bayer (WKN: BAY001)

Der starke Jahresauftakt von Bayer wird von negativen Nachrichten zur Causa Glyphosat überschattet. DER AKTIONÄR hat in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder auf die Risiken durch die damit verbundenen Rechtsstreitigkeiten hingewiesen und mittel- bis langfristigen Anlegern geraten, einen Bogen um die DAX-Aktie zu machen. Die Einschätzung hat Bestand.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0