Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
23.11.2020 Maximilian Völkl

Sixt: Aktie verliert massiv - diese Prognose ist zu wenig

-%
Sixt

Sixt traut sich endlich wieder eine Prognose zu. Kurz nach Börsenschluss vermeldete der Autovermieter die neuen Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Bei den Anlegern kommen diese allerdings nicht gut an. In einer ersten Reaktion verlor die Aktie nachbörslich zweistellig, im Anschluss reduzierte sich das Minus aber auf etwa sechs Prozent.

Sixt erwartet für das Geschäftsjahr 2020 einen operativen Konzernumsatz von 1,5 Milliarden Euro. Das Management rechnet zudem vor Steuern mit einem Verlust von 70 bis 95 Millionen Euro.

Die Corona-Krise hat das Geschäft von Sixt hart getroffen. 2019 lag der Umsatz noch bei 2,5 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern lag bei 308 Millionen Euro. Im August hatte Sixt die Prognose für 2020 zurückgezogen.

Sixt nannte die Unsicherheiten aus dem aktuellen Teil-Lockdown als Grund für die Spanne beim Verlust vor Steuern. Voraussetzung für die Prognose sei zudem, dass es nicht zu weiteren, schärferen Kontakt- und Reisebeschränkungen komme.

Der Beitrag des mittlerweile verkauften Leasing-Geschäfts sei in der Prognose nicht enthalten, hieß es. Dazu gehöre auch der Sondereffekt durch den Verkauf der Beteiligung an Sixt Leasing. Insgesamt stehe den Gesellschaftern der Sixt SE vom Leasing-Geschäft ein positives Nachsteuerergebnis von rund 65 Millionen Euro zu.

Sixt (WKN: 723132)

Die Prognose zeigt, wie schwer die Coronakrise Sixt trifft. Eine Verlängerung des Teil-Lockdowns könnte zudem noch einmal für Gegenwind sorgen. Positive Impfstoff-Nachrichten bringen der Aktie allerdings auch immer wieder Rückenwind. Langfristig bleibt Sixt attraktiv, der Konzern ist den Wettbewerbern in der Branche mit Lösungen für die Zukunft weit voraus und verkraftet die Pandemie bislang auch deutlich besser. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter auf steigende Kurse.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Sixt.