Inflationsangst? Nicht mit diesen Aktien!
08.09.2020 Thorsten Küfner

Gazprom: Das klingt schon besser

-%
Gazprom

Nachdem sich in der Debatte um Nord Stream 2 bereits zahlreiche Politiker für einen Baustopp ausgesprochen hatten (natürlich ohne auch nur eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zu nennen), gab es nun auch zumindest etwas Unterstützung für Gazprom.  

So hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier die Wirksamkeit von Sanktionen gegen Staaten wie Russland bezweifelt. Er kenne keinen Fall, in dem ein Land wie Russland durch Sanktionen zu einer Verhaltensänderung bewegt worden sei, sagte der CDU-Politiker am Montagabend in der ARD-Talkshow "hart aber fair". Eher führe dies zu einer Verhärtung der Politik. "Wir müssen auch die Frage klären, was wir denn mit unseren Sanktionen erreichen wollen: Geht es nur darum, in den Spiegel zu schauen, oder geht es darum, etwas positiv für Menschenrechte zu erreichen und zu schaffen?", fragte Altmaier. 

Kein US-Fracking-Gas 

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) lehnt einen Baustopp ab. Zwar sei bei der Aufklärung des Verbrechens nun zunächst Russland am Zug, sagte sie dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" (Dienstag). "Aber dieses Verbrechen darf nicht dazu benutzt werden, Nord Stream 2 in Frage zu stellen." Offensichtlich seien jene, die nun einen Baustopp für die Gaspipeline von Russland nach Deutschland verlangen, schon immer Gegner des Projekts gewesen. Und wenn Deutschland auf das Gas aus Russland verzichte, bleibe als Alternative nur Fracking-Gas aus den USA. "Das ist mit Sicherheit ökologisch die schlechtere Alternative und zudem noch teurer." 


Gazprom (WKN: 903276)

Obwohl es auf kurze Sicht eigentlich keine wirklich sinnvolle Alternative zu russischem Erdgas gibt, ist die aktuelle Diskussion natürlich eine Belastung für die Gazprom-Aktie. Da der Abwärtstrend nach wie vor intakt ist, sollten Anleger trotz der sehr günstigen Bewertung vorerst weiterhin die Füße still halten und nicht ins fallende Messer greifen. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6