7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
10.02.2021 Emil Jusifov

Twitter: Das reißt niemanden vom Hocker

-%
Twitter

Twitter hat im vergangenen Quartal sein Geschäft deutlich ausgebaut, auch wenn das Wachstum der Nutzerzahlen weiter verhalten bleibt. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 28 Prozent auf rund 1,29 Milliarden Dollar, wie der Kurznachrichtendienst am Dienstag mitteilte. Der Quartalsgewinn sprang von knapp 119 Millionen Dollar auf 222 Millionen Dollar.

Bei der Nutzerzahl beschleunigten sich die Zuwächse wieder etwas. Twitter nennt seit einiger Zeit nur noch die Zahl der Nutzer, die der Dienst täglich mit seiner Werbung erreichen kann. Sie stieg binnen drei Monaten von 187 auf 192 Millionen.

Im vierten Quartal gab es viel Aufmerksamkeit für Twitter unter anderem rund um die US-Präsidentenwahl und die Tweets des damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Der Dienst blockierte Trumps Account im Januar bis auf Weiteres. Der Auslöser war die Attacke von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol und seine Sympathie-Bekundungen für die Angreifer. Twitter betonte stets, dass die US-Politik nur einen Teil der Nutzer zu dem Dienst bringt. Für das laufende Quartal rechnet Twitter mindestens mit einem Umsatzplus von 16 Prozent auf 940 Millionen Dollar.

Die Aktie gab in einer ersten Reaktion auf die Zahlen im nachbörslichen Handel zunächst um fünf Prozent nach, drehte dann aber ins Plus und legte zeitweise um mehr als drei Prozent zu.

Twitter (WKN: A1W6XZ)

Twitter hat solide Zahlen zum vierten Quartal veröffentlicht. Allerdings blieb das Unternehmen bei den täglich aktiven monetarisierbaren Nutzern wieder hinter den Erwartungen. Das Nutzerwachstum ist jedoch eine entscheidende Kennzahl beim sozialen Netzwerk, welche wesentlich für die Monetarisierung der Plattform ist. DER AKTIONÄR rät weiterhin zur Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Autor Emil Jusifov hält un­mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Twitter.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7