Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
18.09.2020 Lars Friedrich

Tencent: Jetzt nimmt Trump die Gaming-Beteiligungen ins Visier – Richterin könnte Verbot stoppen

-%
Tencent

Vergangenen Monat ist vor allem Tencent zwischen die Fronten im Handelskonflikt Chinas mit den USA geraten. Die US-Regierung will nun Auskunft von Computerspiele-Unternehmen, an denen Chinas Tech-Gigant beteiligt ist. Unterdessen hat eine Richterin angedeutet, sie könnte Trumps Verbot von Tencents Super-App WeChat aussetzen.

Die Regierung um US-Präsident Donald Trump hat Gaming-Unternehmen, an denen Tencent beteiligt ist, aufgefordert, Informationen über ihre Datensicherheitsprotokolle vorzulegen. Ein entsprechender Brief erreichte die Unternehmen vom Ausschuss zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen.

Tencent hat zahlreiche Beteiligungen an westlichen Unternehmen, darunter Activision Blizzard, Epic Games („Fortnite“) und Riot Games („League of Legends“).

Trump-Dekret vor Gericht

Der Streit um das Verbot von WeChat in den USA beschäftigt inzwischen erwartungsgemäß die Justiz. Eine Richterin sagte diese Woche im Rahmen einer Anhörung, sie halte eine Aussetzung des Verbots für denkbar. Das Dekret sei zu vage formuliert.

Aus Regierungskreisen hieß es, dass WeChat-Nutzer in den USA auch nach einem möglichen Inkrafttreten des Verbots nicht verfolgt werden sollen.

Bloomberg-Analysten schätzen den Wert von Tencents US-Gaming-Bereich auf bis zu 22 Milliarden Dollar. Der Anteil am Gesamtumsatz und Gewinn könnte bei etwa sechs bis sieben Prozent liegen. Die Entwicklung rund um das WeChat-Verbot zeigt aber, dass es immer noch vor allem um Nadelstiche und Zeichen von Aktionismus geht, nicht um möglichst umfassende, fundierte Verbote – unter denen gegebenenfalls auch US-Unternehmen leiden würden. DER AKTIONÄR bleibt daher bei seiner Einschätzung: Die Entwicklungen in den USA sind kein Grund für Panik-Verkäufe.

Tencent (WKN: A1138D)

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7