Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
19.06.2021 Emil Jusifov

GAFAM Index: Ein Garant für Kursgewinne

-%
Solactive GAFAM A...

Die Fed hat in ihrer Sitzung am Mittwoch eine straffere Geldpolitik angekündigt und zwei Zinsanhebungen im Jahr 2023 in Aussicht gestellt. Der Dow Jones reagierte auf die Fed-Ankündigungen negativ und beendete die Handelswoche mit einem Minus von knapp vier Prozent. Der Technologie-Index Nasdaq konnte dagegen am Donnerstag ein neues Rekordhoch erklimmen. Und das liegt insbesondere an den fünf Mitgliedern aus dem GAFAM Index.

Auch der GAFAM-Index, der rund 40 Prozent der Gewichtung im Nasdaq 100 ausmacht, stellte am Donnerstag einen neuen Rekord bei 336,48 Punkten ein. Offensichtlich zeigen sich die Anleger von der verschärften Debatte über die Zerschlagung von Big Tech völlig unbeeindruckt und fokussieren sich lieber auf die Fundamentaldaten.

Facebook monetarisiert Oculus

So konnte der Social-Media-Riese Facebook zuletzt mit positivem Newsflow rund um seine Oculus-Brille punkten. Das Unternehmen wird schon bald in den beliebten VR-Headsets Werbung schalten und stellt künftig auch abobasierte Einnahmen in Aussicht. Die Aktie markierte am Donnerstag ein neues Allzeithoch bei rund 340 Dollar.

Alphabets Waymo bekommt frisches Kapital

Nachrichten gab es auch im Hause Alphabet. In einer frischen Finanzierungsrunde erhielt seine Tochter Waymo 2,5 Milliarden Dollar. Das Geld soll in die Weiterentwicklung der Technologie für selbstfahrende Autos und die Vergrößerung des Entwicklerteams fließen.

Die jüngste Runde umfasst neben der Waymo-Mutter Alphabet auch Finanzierungen durch zahlreiche Wagniskapitalgeber wie Andreessen Horowitz, Fidelity Management & Research, Magna International, Mubadala Investment Company, Silver Lake und viele weitere.

Das Rekordhoch von Alphabet liegt seit vergangenem Montag bei rund 2.450 Dollar.

Microsoft: Gaming im Fokus

Bei Microsoft steht insbesondere die stark wachsende Gaming-Sparte im Fokus. Auf der Videospielemesse E3 punktete der Konzern mit hochkarätigen Ankündigungen und ließ dabei die Gamer-Herzen höherschlagen.

In einer 90 Minuten dauernden Präsentation gab es Neuigkeiten zu einigen Fan-Favoriten aus den eigenen Entwicklerstudios wie „Halo Infinite“, „Forza Horizon“ oder „Age of Empires IV“. Zudem konnte Microsoft auch mit neuen Spiele-Franchises glänzen – insbesondere mit Titeln von Bethesda.

Positiv bei den Anlegern kam auch die News an, dass der Tech-Gigant eine spezielle Streaming-Hardware einführen möchte, die man an den Fernseher anschließen kann, um den Netflix-ähnlichen Cloud-Gaming-Service zu nutzen.

Der Anteilschein des Softwareriesen markierte gestern einen neuen Rekord bei rund 262 Dollar.

Auch Amazon und Apple stark

Etwas ruhiger gestaltete sich die Nachrichtenlage bei Amazon und Apple.

Ein Highlight beim E-Commerce-Riesen war, dass der der JPMorgan-Experte Doug Anmuth die Aktie auf seine Top-Pick-Liste gesetzt hat. Der Experte geht davon aus, dass Amazon schon bald einen weiteren Meilenstein erreichen wird, indem es Walmart als größten Einzelhändler der USA ablöst. Anmuth schätzt, dass die Pandemie die Marktdurchdringung von E-Commerce im Einzelhandelsmarkt um drei Jahre beschleunigt hat, was Amazon in die Karten spielt. Die Amazon-Aktie ist derzeit kurz davor, ihren längeren Seitwärtstrend zu verlassen.

Bei Apple war insbesondere die Meldung über den Ausbau seines Podcasts-Angebots bemerkenswert. Der noch junge Markt, der bisher größtenteils kostenfrei war und sich hauptsächlich durch Werbung finanzierte, bietet enormes Wachstumspotenzial. Die Apple-Papiere präsentierten sich zuletzt sehr robust und dürften ihre Erholungsbewegung in den nächsten Tagen fortsetzen.

Solactive GAFAM A... (WKN: SLA2UA)

Der GAFAM Index war bisher vor allem eines: Ein Garant für Kursgewinne. Seit der Auflegung haben die Anleger ihr Geld bereits mehr als verdreifacht. Anleger können mit moderatem Hebel nun wieder einsteigen. Eine Übersicht über die Produktliste finden Sie hier.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen In-dex entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.