Investieren wie Peter Lynch - So geht's
25.01.2021 Emil Jusifov

Facebook, Snap, Twitter, Weibo, Pinterest: 5 Aktien, 5 Fragen

-%
Facebook

Nicht erst seit dem Rauswurf Donald Trumps durch Twitter von der gleichnamigen Plattform stehen Social-Media-Angebote wie Facebook, Twitter und Snapchat im Mittelpunkt der medialen Berichterstattung. DER AKTIONÄR beantwortet jetzt fünf brennende Fragen, die Anleger rund um die Social-Media-Giganten besonders beschäftigen.

Schadet die WhatsApp-­Krise Facebook?

Die Facebook-Tochter Whats-App hat ihre AGBs aktualisiert – ab dem 15. Mai 2021 können Nutzerdaten mit anderen Facebook-Diensten geteilt werden. Das hat zur Abwanderung einiger Nutzer zu den Konkurrenzdiensten Telegram, Signal und Threema geführt. DER AKTIONÄR sieht die Änderung der AGBs bei WhatsApp trotzdem positiv. Zum einen entspricht es Facebooks langfristigem Plan, die drei Plattformen Facebook, Instagram und WhatsApp zusammenzuführen, um so ein gemeinsames Ökosystem zu schaffen. Zeitgleich ist es ein weiterer Versuch des Zuckerberg-Imperiums, den beliebten Instant-Messenger zu monetarisieren. Auch wenn jetzt ein Teil der Nutzer WhatsApp den Rücken kehrt, so dürfte dieser Schritt Facebook operativ in die Hände spielen und zur Profitabilität von WhatsApp beitragen. ­Zumal es nicht auszuschließen ist, dass ein Teil der abgewanderten Nutzer zu WhatsApp zurückkehrt, falls sie das Konkurrenzangebot nicht überzeugen sollte. Facebook veröffentlicht am 27. Januar seine Q4-Zahlen. Analysten erwarten einen Gewinn je Aktie von 3,38 Dollar und einen Umsatz von 26,3 Milliarden ­Dollar. Dabeibleiben!

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2