Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
08.06.2021 Benedikt Kaufmann

GameStop: Zwei Analysten streichen die Segel, einer bleibt hartnäckig

-%
GameStop

Die Aktie von GameStop steigt und steigt – und notiert mittlerweile wieder komfortabel über der 250-Dollar-Marke. Alleine in den letzten fünf Handelstagen hat der Meme-Stock 26 Prozent zugelegt. Ein Phänomen, das Analysten nicht mit fundamentalen Bewertungsmethoden erklären können.

Bereits vergangene Woche hat daher die Bank of America ihr „Underperform“-Rating für die Aktie ausgesetzt, nachdem das Kursziel von 10 Dollar nun doch weit vom aktuellen Kurs entfernt ist. Der Grund für das Einstellen des Coverages der GameStop-Aktie: Reddit.

Denn die Bank of America trackt die Kommentare und Erwähnungen zu GameStop innerhalb des Subreddits r/wallstreetbets und hat nach der Flaute im Frühling wieder verstärkte Aktivitäten festgestellt, die mit einem Anstieg des Aktienkurses korrespondierten. Es macht schlichtweg keinen Sinn, bei einer solchen Aktie eine Fundamentalanalyse durchzuführen.

Ebenfalls das Coverage ausgesetzt hat am Montag die Telsey Advisory Group. An der Wall Street geben damit nur noch wenige Analysten Schätzungen zu Umsatz, Gewinnen oder Cash-Flow ab.

Einer dieser wenigen sind die Analysten von Wedbush. Am Montag haben sie ihr „Underperform“-Rating nochmals bekräftigt. Zwar sehe man GameStop als gut positioniert an, um von der neuen Konsolengeneration zu profitieren und sogar wieder die Profitabilitätsschwelle zu überschreiten. „Der Short Squeeze und die Begeisterung der Kleinanleger hat den Aktienkurs jedoch auf ein Niveau getrieben, der völlig losgelöst von den fundamentalen Gegebenheiten des Geschäfts ist“, heißt es in der Studie.

Auch der AKTIONÄR bleibt der Meinung, dass sich in keinem Szenario die aktuelle Bewertung von GameStop fundamental rechtfertigen lässt. Fazit bleibt: Abstand halten, außer man will ein bisschen im GameStop-Casino spielen.

GameStop (WKN: A0HGDX)