Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
06.07.2021 Emil Jusifov

GAFAM Index: Hier wird Geschichte geschrieben

-%
Solactive GAFAM A...

Wenn es einen Index gibt, der für Überrendite gegenüber dem Gesamtmarkt steht, dann ist es definitiv der GAFAM Index. Seit der Auflegung im Jahr 2016 hat sich der Index im Wert fast vervierfacht. Und die Rallye dürfte angesichts der positiven fundamentalen Aussichten der Indexmitglieder, die allesamt auf eine Marktkapitalisierung von mindestens einer Billion Dollar kommen, weitergehen.

Besonders stark präsentieren sich derzeit Facebook, Alphabet und Microsoft. Die Titel haben in den vergangenen Tagen gleich mehrfach neue Rekordhochs erreicht. Auch zu Beginn des heutigen Handelstages knackten die drei Werte neue Bestmarken.

Heute kletterte auch die Amazon-Aktie endlich auf ein neues Allzeithoch. Die Papiere des iPhone-Riesen Apple stehen nur kurz davor, eine neue Bestmarke zu knacken.

Rückenwind bekommen die GAFAM-Werte insbesondere durch die Entscheidung eines US-Gerichts in Washington, die Wettbewerbsklage gegen Facebook abzuweisen. Demnach habe die FTC nicht ausreichend belegen können, dass Facebook ein Monopolist sei.

Der zuständige Richter hatte harsche Kritik für die Juristen der Behörde übrig. "In der Klage der FTC steht fast nichts Konkretes darüber, wie viel Macht Facebook in einem angemessen definierten Produktmarkt hatte und immer noch hat", schrieb er. Der rechtliche Begriff einer Monopol-Position sei aber präzise definiert und beziehe sich dabei auf einen klar abgegrenzten Markt.

Dieser Beschluss des Washingtoner Gerichts könnte Signalwirkung auf andere anstehende Prozesse gegen Alphabet, Amazon und Apple haben, die ebenfalls von der FTC verklagt wurden.

Solactive GAFAM A... (WKN: SLA2UA)

Der GAFAM Index war bisher vor allem eines: Ein Garant für Kursgewinne. Auch heute notiert der Index auf einem neuen Allzeithoch. Anleger können mit moderatem Hebel nun einsteigen. Eine Übersicht über die Produktliste finden Sie hier.

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen In-dex entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.