Die Comebacks nach Corona
19.01.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Grayscale kauft 16.000 Coins – pro Tag!

-%
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs ist zuletzt etwas von seinem neuen Allzeithoch im Bereich von 42.000 Dollar zurückgekommen. Doch die Kauflaune der institutionellen Investoren hat das offenbar nicht getrübt – ganz im Gegenteil: DerDer Krypto-Vermögensverwalter Grayscale sorgt zu Wochenbeginn mit rekordverdächtigen Zukäufen für Aufsehen.

Alleine am Montag hat das US-Unternehmen für mehr als 600 Millionen Dollar 16.244 Bitcoin am Markt eingesammelt – das entspricht der 18-fachen Menge dessen, was Miner täglich an neuen Coins produzieren können. Selbst für Grayscale, den aktuell größten Akteur am Kryptomarkt, ist das eine enorme Summe.

Nachdem der Vermögensverwalter über den Jahreswechsel keine Zukäufe getätigt hat, nehmen diese nun wieder rasant Fahrt auf. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2020 hat Grayscale pro Woche im Durchschnitt für 251 Millionen Dollar Bitcoin gekauft, schreibt Danny Scott von CoinCorner in einem Tweet.

Ungebrochen bullish

Damit verwaltet Grayscale nun Kryptobestände im Wert von 27,1 Milliarden Dollar. Mit fast 23 Milliarden Dollar steckt ein Großteil davon im Bitcoin Trust. Dass das Unternehmen weiter zukauft, spricht für eine anhaltend hohe Nachfrage seitens der Profi-Anleger, die über die Produkte des Vermögensverwalters relativ bequem in Bitcoin & Co investieren können.

Das wiederum stimmt auch die Experten von JPMorgan optimistisch: Sofern Grayscale in den kommenden Tagen und Wochen weiterhin für 100 Millionen Dollar oder mehr kauft, dürfte der Bitcoin zügig die Marke von 40.000 Dollar zurückerobern, schreibt Analyst Nikolaos Panigirtzoglou in einer aktuellen Studie. Auf lange Sicht hat er für den Bitcoin sogar ein Kursziel von 146.000 Dollar berechnet (DER AKTIONÄR berichtete).

Quelle: coinmarketcap.com

Auch DER AKTIONÄR rechnet beim Bitcoin mittel- und langfristig mit einer Fortsetzung der dynamischen Aufwärtsbewegung samt neuen Höchstständen. Die Richtung stimmt dabei wieder: Mit einem Plus von rund zwei Prozent auf 24-Stunden-Sicht hat er am Dienstag die Marke von 37.000 Dollar zurückerobert. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen. Mutige Neueinsteiger können den Rücksetzer vom Allzeithoch zum Kauf nutzen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4