Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
12.07.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Dieser Indikator deutet auf eine historische Kaufchance hin

-%
Bitcoin

Bullishe Kursziele für den Bitcoin gibt es zuhauf, doch nur wenigen liegen so ausgeklügelte Berechnungen zugrunde wie dem von Krypto-Kommentator PlanB. Dessen Stock-to-Flow-Modell hat die Kursentwicklung des Bitcoin bisher nahezu perfekt vorausgesagt. Die aktuelle Abweichung vom Modell werten einige als klare Kaufchance.

Ungeachtet der jüngsten Korrektur beim Bitcoin hat sich der Krypto-Analyst zuletzt ungebrochen optimistisch für die weitere Kursentwicklung des Bitcoin geäußert und einen Anstieg auf 135.000 Dollar bis Dezember als „Worst-Case-Szenario“ bezeichnet. Der Annahme liegt das Stock-to-Flow-Modell zugrunde, das die Kursentwicklung des Bitcoin in den vergangenen Jahren nahezu perfekt vorausgesagt hatte.

Aktuell weicht der Bitcoin allerdings so stark wie nie zuvor von den Berechnungen ab. Laut Modell hätte er am vergangenen Samstag bei rund 82.700 Dollar notieren müssen, berichtet das Branchenportal cointelegraph.com. Tatsächlich pendelte er allerdings um die Marke von 34.000 Dollar, was einer Abweichung von fast 60 Prozent entspricht.

Rekordabweichung = Kaufchance?

Laut Lex Moskovski, Chief Investment Officer bei Moskovski Capital, ist das die größte negative Abweichung vom Stock-to-Flow-Modell in der Geschichte des Bitcoin. Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sieht er deshalb allerdings nicht „Das ist eine großartige Kaufchance, wenn man an das Modell glaubt“, schrieb er bei Twitter.

Die übrige Bitcoin-Community auf Twitter ist indes gespalten. Unter zahlreiche bullishe Reaktionen auf die Tweets von Moskovski und PlanB mischen sich auch kritische Kommentare, die die Aussagekraft des Stock-to-Flow-Modells in Zweifel ziehen. 

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Auch wenn das Stock-to-Flow-Modell bislang erstaunlich exakt war, gibt es keine Garantie, dass die damit gewonnenen Prognosen und Kursziele exakt eintreffen werden. Nichtsdestotrotz bliebt DER AKTIONÄR bullish für die weitere Entwicklung der digitalen Leitwährung und bestätigt seine langfristige Kaufempfehlung als Depotbeimischung. 

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR. 

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4