Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
14.02.2020 Lars Friedrich

Besser als Buffett

-%
DAX

Ein Börsenprofi verrät, wie moderne Value-Anleger den Markt systematisch schlagen – und zwar noch deutlicher als mit einem Klassiker der Finanzliteratur.

„Buffetts wundervolle Unternehmen zu ­guten Preisen ­schlagen den Markt. Aber hier nun die Überraschung: Gute Unternehmen zu wundervollen Preisen laufen noch besser.“ Tobias E. Carlisle, aus dem Vorwort

Vor fünfzehn Jahren erschien ein Büchlein von Joel Greenblatt. Greenblatt hatte als Gründer und Manager von Gotham Capital mit seinem Team einen durchschnittlichen Jahresertrag von 40 Prozent erzielt. In „Die Börsen-Zauberformel“ erklärte er in einfachen Worten, wie jeder den Markt mit Leichtigkeit schlagen kann. Mit Greenblatts Zauberformel hätten Anleger die Performance des S&P 500 im Lauf der Jahre um das Zehnfache übertroffen. An diese Formel knüpft nun „Im Einkauf liegt der (Börsen-)Gewinn“ von Tobias E. Carlisle an. Auch Carlisle braucht weniger als 200 Seiten, um seinen Ansatz zu vermitteln. Das Besondere: Carlisle, wie Greenblatt ein professioneller Portfoliomanager, bewertet Unternehmen mit einem „Übernahmefaktor“. Dessen konsequente Anwendung lässt selbst die Zauberformel verblassen. Aus einer Investition von 10.000 Dollar wären nach 45 Jahren 18,7 Millionen Dollar geworden (siehe Grafik).

Der „Übernahmefaktor“ heißt im Original „acquirer‘s multiple“. Es geht nicht darum, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Unternehmen übernommen wird, sondern darum, was ein Anleger für sein Geld tatsächlich bekommt – also um die Frage, die auch milliardenschwere Investoren umtreibt, wenn sie ganze Unternehmen kontrollieren oder aufspalten wollen. 

Mit Carlisles Investment-­Ansatz „Kaufe gute Unternehmen zu wundervollen Preisen“ wären Anleger erfolgreicher als Warren Buffett gewesen. Wie schwimme ich erfolgreich gegen den Strom der herrschenden Meinung? Wie finde ich gute, unterbewertete Unternehmen? Carlisle gibt Antworten und zeigt, wie man mithilfe des „Übernahmefaktors“ den Markt – und Buffett – schlägt. Tobias E. Carlisle, Im Einkauf liegt der (Börsen-)­Gewinn, 176 Seiten, 22,99 €

Eine Weiterentwicklung

Carlisle ist wie Greenblatt ein Value-Investor – also jemand, der auf der Suche nach unterbewerteten Unternehmen ist. Er setzt dabei nicht auf komplexe Berechnungen, sondern erklärt – auch für Einsteiger verständlich –, auf welche Zahlen es wirklich ankommt. Statt sich mit dem Kurs-Gewinn-Verhältnis zufrieden zu geben, schaut er auf den Gesamtwert des Unternehmens, bezieht Schulden und Cashpolster mit in die Bewertung ein. Außerdem berücksichtigt er den operativen Gewinn und die Eigenkapitalrendite. Er nutzt Greenblatts Ansatz, entwickelt ihn im Detail weiter und zeigt zum Schluss, wie sich ein daraus resultierendes Investment je nach Marktkapitalisierung der Aktien schlägt und wo sich Anleger im Internet einen passenden Überblick verschaffen können. Das alles ist letztendlich überraschend überschaubar, reicht aber für ein herausragendes Ergebnis. 

Carlisle bezieht sich immer wieder auf Warren Buffett und andere (aktivistische) Investoren. Er erläutert beispielsweise, warum Buffett seinen Investmentstil anpassen musste und zeigt anhand von Beispielen, die bis ins Twitter-Zeitalter hineinreichen, wie Profiinvestoren vorgehen. 

Der Bestseller aus den USA! Der ehema­lige Hedgefonds-Manager Joel Greenblatt erklärt für jeden verständlich seine „Zauberformel“ für mehr Börsenerfolg. Er zeigt Anlegern, wie verblüffend einfach die Auswahl der besten Aktien sein kann – und bringt ihnen nebenbei die Grundlagen des Investierens bei. Joel Greenblatt, Die Börsen-­Zauberformel, 176 Seiten, 22,90 €

Pflichtlektüre für aktive Anleger

Viele Privatanleger haben eine Vorliebe für antizyklisches Investieren. Carlisle lenkt dieses Verlangen in die richtige Spur. Eine Aktie kaufen, nur weil sie mal höher stand? Eine Aktie kaufen, weil das Unternehmen dahinter immer noch einen bekannten Namen hat? Eine Aktie kaufen, weil die Dividendenrendite verlockend wirkt? Diese Fragen stellen sich nach der Lektüre nicht mehr. Stattdessen erfahren Leser, wann es sich wirklich lohnt, bei einer Aktie, die tief gefallen ist, genauer hinzusehen. Und warum Buffetts wundervolle Unternehmen zu ­guten Preisen zwar den Markt schlagen, aber gute Unternehmen zu wundervollen Preisen noch besser laufen. 

„Das Buch des Jahres“, schrieb die Financial Times über Greenblatts „Die Börsen-Zauberformel“. Das Wall Street Journal sah in dem Werk einen „der besten und verständlichsten Ratgeber zum Thema Value Investing“. Anderthalb Jahrzehnte später legt Carlisle mit „Im Einkauf liegt der (Börsen-)Gewinn“ einen würdigen Nachfolger vor.

Dieser Artikel ist in DER AKTIONÄR Nr. 08/2020 erschienen, welches Sie hier als PDF gesamt herunterladen können.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0