06.12.2013 Manuel Koch

US-Börsen jubeln nach guten Arbeitsmarktdaten - Verbraucherstimmung hellt sich auf - Ford, Google - Ausblick

-%
DAX

Am Freitag gingen die US-Börsen zu Handelsbeginn ins Plus. Der Dow Jones gewann 0,5 Prozent hinzu und stieg damit über die Marke von 15.900 Punkten. 

Von Konjunkturseite ging der Blick am Morgen auf die offiziellen Arbeitsmarktdaten der US-Regierung und die überraschten dann abermals besonders positiv. Demnach wurden im November 203.000 neue Stellen geschaffen, Analysten hatten zuvor mit 188.000 gerechnet. Die Arbeitslosenquote sank von 7,3 auf 7,0 Prozent zum Vormonat. Die persönliche Einkommen sanken um 0,31 Prozent, die persönlichen Ausgaben stiegen um 0,3 Prozent. Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan tendierte bei 82,5 Punkten, Experten hatten hier nur 75,1 Punkten erwartet. 

Zu Handelsende schloss der Dow Jones mit einem Plus von 1,25 Prozent bei 16.020 Punkten. Der Nasdaq Composite gewann 0,7 Prozent bei 4.063 Zählern. Der breiter gefasste S&P 500 verbuchte einen Gewinn von 1,1 Prozent bei 1.805 Punkten.

 Die größten gewinner im Dow waren: Intel (+2,3%), Boeing (+2,2%) und Procter & Gamble (+2,1%).

Dem US-Autobauer Ford (-0,4%) wird wohl sein Chef Alan Mulally bis mindestens Ende 2014 erhalten bleiben. Das sagte Verwaltungsratsmitglied Edsel Ford II gegenüber US- Medien. Damit wäre Mulally wohl aus dem Rennen für den Chefposten bei Microsoft. Dort wurde er als Nachfolger für Steve Ballmer gehandelt. Microsoft will einen Nachfolger noch im Dezember oder Anfang Januar präsentieren. 

Google (+1,2%) bietet ab sofort ein Musik-Streaming auch in Deutschland. Über die App "Google Play" kann u.a. Radio gehört, aus 20 Millionen Stücken gewählt oder eigene Abspiellisten erstellt werden. Der Service kostet knapp 10 Euro im Monat und ist für Android- und Apple-Geräte verfügbar. Ähnliche Angebote haben auch Spotify und Apple in den USA. 

In der kommenden Woche schauen wir von Konjunkturseite auf folgende Termine:

Montag

---

Dienstag

JOLTS - offene Stellenangebote

Lagerbestände Oktober 

Mittwoch:

MBA Zahl der Hypothekenanträge 

Haushaltsbudget November

Donnerstag

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe

Einzelhandelsumsätze November

Exportpreise November

Importpreise November

Freitag 

Erzeugerpreisindex November 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0