Neustart: Das 100.000 Euro Depot
23.12.2019 Markus Bußler

Gold und Silber: Eine Warnung!

-%
Silber
Trendthema

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen vor allem mit Lethargie geglänzt. Doch auch wenn Sie in den kommenden Tagen sicherlich besseres zu tun haben, als die Edelmetallkurse zu beobachten, noch einmal meine Warnung: Lassen Sie sich von dieser Lethargie nicht blenden. Gold und Silber arbeiten an einem Boden. Und vor allem Silber sieht explosiv aus. Die Bullen scharren hier bereits mit den Hufen. Und es wäre nicht das erste Mal, dass Gold und Silber eine Rallye in der Zeit zwischen den Jahren starten.

Auch die Minenaktien zeigen: Der Markt will nach oben. Ein Blick auf die Aktie des weltgrößten Goldproduzenten Newmont Goldcorp zeigt warum. Während Gold und Silber in den vergangenen Wochen in der Konsolidierung festgesteckt sind, arbeitet sich die Aktie von Newmont Goldcorp nach oben. Das Papier erreicht sogar ein neues 52-Wochen-Hoch. Und damit steht Newmont Goldcorp nicht allein. Auch einige mittelgroße Produzenten wie Teranga Gold oder auch Wesdome Gold erreichten kurz vor Weihnachten noch einmal Jahreshochs. Dazu sind auch große Silberproduzenten wie Pan American Silver oder Hecla im Rallyemodus. Sie wissen: Den Minenaktien wird häufig eine vorauslaufende Funktion nachgesagt. Stimmt dies, dann deutet dies bei den Edelmetallen auf stark steigende Kurse in den kommenden Wochen und vielleicht sogar Monaten hin.

Silber (ISIN: XC0009653103)

Während in Deutschland in dieser Woche nur heute und am Freitag gehandelt wird, haben die USA nur einen echten Feiertag, den 25. Dezember. Morgen ist der Handel allerdings verkürzt. Es besteht also durchaus die Chance, dass die Edelmetalle diesen dünnen Handel und diese meldungsarme Zeit nutzen, um sich an einen Ausbruch zu wagen. Für alle Goldanleger wäre dies sicherlich ein willkommenes Weihnachtsgeschenk. Aber noch einmal: Es kann ein großer Ausbruch bei den Edelmetallen werden, der den Gold- und Silberanlegern hier beschert wird.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0