++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Shutterstock
17.05.2021 Carsten Stork

Euro: Kauflaune seit Anfang April

-%
EUR/USD
Foto: Shutterstock

Der Euro hat seit seinem Jahres-Tief am 31. März bei 1,1704 um mehr als vier Prozent zulegen können. Nach Veröffentlichung enttäuschender Einzelhandelsumsätze in den USA am vergangenen Freitag beendete die Währung den Handel auf dem Tageshoch. Damit rückt die Marke von 1,22 US-Dollar in den Focus.

Am Mittwoch zeigte sich noch ein anderes Bild

Die Woche glich einer Achterbahn-Fahrt: Nach einem schwachen Wochenauftakt geriet der Euro am Mittwoch nach Veröffentlichung der Inflationsdaten in den USA mächtig unter Druck. Die CPI-Daten waren so hoch wie zuletzt 2008, der Markt interpretierte das als eine weitere Bestätigung einer bevorstehenden Umkehr der Niedrigzinspolitik in den USA. Doch dann die Kehrtwende am vergangenen Freitag die von den schwächer als erwarteten Einzelhandelsumsätzen und einem schwächeren Konsumenten-Vertrauen (Michigan) eingeleitet wurde. Der Euro stieg wieder bis auf 1,21445 und beendete den Handel auf dem Tageshoch. Damit rückt nun wieder die Marke von 1,22 US-Dollar in den Focus. Die Volatilität dürfte auch in den F/X Märkten zunehmen, da eine weiter steigende Inflation eine Zinswende an den Märkten einleiten könnte.

GenesisFT
Der Euro auf Tagesbasis: steigende Kurse seit April

Ein fester Euro hilft den Rohstoff-Futures

Der feste Euro unterstützt auch die Rohstoffmärkte. Auch in diesen Märkten gibt es aufgrund des Nachlassens der Pandemie und den Lieferengpässen in vielen Bereichen aktuell fast nur steigende Kurse.

GenesisFT
Ein steigender Euro lässt auch die Rohstoffpreise steigen

Sollte der Euro in den nächsten Tagen die Marke von 1,22 „Knacken“ steht die Ampel weiterhin auf Grün. Fundamental muss die Zinsentwicklung weiter beobachtet werden.

Sie wollen vom Rohstoff-Boom profitieren? Dann ist der Rohstoff-Investor genau das Richtige: Wir beschäftigen uns täglich mit den Rohstoff- und Währungsmärken weltweit. In unserem Börsenbrief Rohstoff-Investor, der alle zwei Wochen erscheint, analysieren wir die "Storyline", die Commitments-of-Traders-Daten, die Saisonalität aber auch Wetterbedingungen wo es uns notwendig erscheint und identifizieren nach genau festgelegten Kriterien lukrative Trading-Setups. Ausschlaggebend für einen Trade ist immer das von uns entwickelte ALGO-GT Signal.

Foto: Börsenmedien AG
In diesem Buch finden Sie Tipps und Tricks für Beginner und Fortgeschrittene Rohstoff-Trader

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
EUR/USD - $

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern