Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2015 Maximilian Steppan

DAX startet im Plus: Adidas, KUKA und BMW im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX dürfte am Mittwoch nach seinem Vortagesrutsch Tritt fassen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,29 Prozent höher auf 11.361 Punkte. Allerdings hatten es auch am Dienstag zunächst nach einer fortgesetzten Erholung ausgesehen, bevor Sorgen um die US-Wirtschaft für deutliche Abschläge sorgten. Am Ende ging es für den DAX um zweieinhalb Prozent nach unten. Neben der Berichtssaison der Unternehmen - etwa mit Zahlen des Autobauers BMW - richten sich die Blicke der Anleger auf Einkaufsmanagerdaten aus der Eurozone sowie den ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA. Letzterer wird von den Börsianern auf Hinweise auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag abgeklopft.

Mit einem Dividendenabschlag von 4,86 Euro geht die Volkswagen-Vorzugsaktie in den Handel.

Wachstumssorgen haben die Wall Street am Dienstag ins Minus gedrückt. Das Defizit in der US-Handelsbilanz hatte sich im März stark ausgeweitet und war auf den höchsten Stand seit Oktober 2008 gestiegen. Das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal könnte angesichts der neuen Daten noch schwächer ausgefallen sein als in der ersten Schätzung ermittelt. Hinzu kamen negative Nachrichten zu Griechenland: Die Geldnot in Athen wird immer prekärer - und das Thema einer Schuldenreduzierung kommt wieder auf den Tisch. Der Dow Jones Industrial fiel um 0,79 Prozent auf 17 928,20 Punkte.

Der Euro profitiert weiter von schwachen US-Handelszahlen. Am Mittwochmorgen kletterte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,1235 US-Dollar und war damit noch stärker als im New Yorker Handel. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1117 (Montag: 1,1152) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8995 (0,8967) Euro.

Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gestiegen und haben neue Jahreshöchststände erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 68,38 US-Dollar. Das waren 86 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,03 Dollar auf 61,43 Dollar. Am Markt wurden die jüngsten Gewinne mit neuen Lagerdaten aus den USA begründet. Das private Forschungsunternehmen American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend von rückläufigen Rohölvorräten berichtet.

Adidas-Aktie: Fairer Wert bei 74 oder 85 Euro?

Adidas hat erfreuliche Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Von Januar bis März stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,3 Prozent auf 4,08 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis verbesserte sich um 12,3 Prozent auf 345 Millionen Euro. Mittlerweile haben sich auch die Analysten zu Wort gemeldet.

KUKA mit Zahlen: Besser als erwartet

Der Roboter- und Anlagenbauer KUKA ist zum Jahresauftakt dank eines Zukaufs und hoher Nachfrage aus der Autobranche weiter gewachsen. Da die übernommene Swisslog nicht so rentabel ist wie die bisherigen Sparten, hinkte der Gewinnanstieg dem Umsatzplus deutlich hinterher.

BMW übertrifft Erwartungen: Welche Aktie ist die beste Wahl im Autosektor?

Der Autobauer BMW setzt dank einer hohen Nachfrage in allen wichtigen Regionen den Rekordkurs fort. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres sei der Umsatz um 15 Prozent auf 20,9 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Audi- und Daimler-Konkurrent am Mittwoch in München mit. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern kletterte um ein Fünftel auf 2,52 Milliarden Euro. Damit übertraf BMW die Erwartungen von Experten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
TecDAX - Pkt.
MDAX - Pkt.
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8