14.10.2015 Nikolas Kessler

DAX schließt unter der 10.000-Punkte-Marke: E.on, Barrick Gold, Goldcorp, Newmont, Newron Pharmaceuticals, Deutsche Wohnen, Vonovia, Aixtron und Netflix im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Sorgen um die Weltwirtschaft und die Geschäftsentwicklungen deutscher Konzerne haben den DAX weiter im Griff. Der deutsche Leitindex rutschte am Mittwoch wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten und schloss mit einem Minus von 1,17 Prozent auf 9.915 Punkte. 

Der Index der mittelgroßen Werte MDAX fiel um 0,71 Prozent auf 19.587 Punkte. Für den Technologiewerte-Index TecDAX ging es um 2,04 Prozent auf 1.691 Zähler nach unten. Hier belasteten Kurseinbrüche bei dem Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk sowie bei dem Software-Entwickler Software AG zusätzlich.

E.on springt an DAX-Spitze – Verkauf von Öl- und Gasfeldern

Der kriselnde Energieversorger E.on trennt sich von seinen Beteiligungen an Öl- und Gasfeldern vor der norwegischen Küste. Der Verkauf soll 1,6 Milliarden Dollar in die klammen Kassen des Konzerns spülen. Bei den Anlegern kommt die Meldung gut an – die E.on-Aktie ist zwischenzeitlich an die DAX-Spitze gesprungen.

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont: Erwarten Sie nicht zu viel

In zwei Wochen ist es soweit: Der weltgrößte Goldproduzent Barrick Gold wird seine Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal präsentieren. Allzu gute Neuigkeiten sollten Anleger jedoch nicht erwarten. Das Zahlenwerk dürfte geprägt sein von den niedrigen Preisen für Gold und Silber. Interessant könnten die Aussagen zum Schuldenabbau werden.

Newron Pharmaceuticals: Unentdeckte Biotech-Perle mit Substanz

Newron Pharmaceuticals steht vor dem Durchbruch in bisher nicht behandelbaren Krankheitsbildern in den Bereichen Schizophrenie, Parkinson und Rett-Syndrom. Die Schweizer-Biotechaktie ist einen Blick wert.

Null Interesse - Deutsche Wohnen weist Übernahmeangebot ab

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will sich nicht vom Konkurrenten Vonovia übernehmen lassen und verfolgt stattdessen seine eigenen Pläne weiter. Vorstand und Aufsichtsrat halten die in Aussicht gestellte Prämie auf den letzten Schlusskurs der Aktie für "unattraktiv und inadäquat", teilte Deutsche Wohnen am Mittwoch mit.

Aixtron: 175 Prozent Chance?

Die Senkung der Umsatzprognose für das laufende Jahr des Spezialmaschinenbauers Aixtron hat die Analysten dazu gebracht ihre Kursziele anzupassen. Diese reichen nun von 4,50 Euro bis 14,40 Euro.

Netflix: Mit Zitronen gehandelt

Ein berüchtigter US-Shortseller hat die Netflix-Aktie zum Abschuss freigegeben. Zudem stehen am Mittwoch nach Ende des regulären Handels an der Wall Street die Zahlen für das dritte Quartal zur Veröffentlichung an. Müssen Anleger jetzt um ihre Gewinne fürchten?

(Mit Material von dpa-AFX)