15.01.2015 Andreas Deutsch

DAX schließt über 10.000: Allianz, Bayer, Deutsche Bank, Gazprom, Lufthansa im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Die Freigabe des Schweizer Franken hat am Donnerstag heftige Turbulenzen am deutschen Aktienmarkt ausgelöst. Letztlich stiegen die Kurse aber wieder, und der DAX übersprang erstmals in diesem Jahr die 10.000-Punkte-Marke. Zeitweise fehlten weniger als 30 Punkte bis zu seinem Anfang Dezember erreichten Rekordhoch von 10.093 Punkten. Mit einem Plus von 2,20 Prozent auf 10 032,61 Zähler ging der Leitindex aus dem Handel, schwankte allerdings im Tagesverlauf insgesamt um über 400 Punkte.

Bayer: Im Fokus der Analysten

Die US-Bank JPMorgan hat Bayer nach einer hauseigenen Branchenkonferenz auf "Overweight" belassen. Analyst Richard Vosser glaubt, dass der Pharma- und Chemiekonzern weiter seine Margen im Pharmageschäft steigern will.

Deutsche Bank: Bald ohne Postbank?

Deutschlands Geldhaus Nummer 1 denkt laut Handelsblatt über einen Börsengang der Postbank nach. Auch eine weitere Beschneidung sei denkbar. Das Premium-Privatkundengeschäft würde unter der Marke Deutsche Bank weitergeführt, heißt es. Allerdings spricht die Nachrichtenagentur Reuters sogar von einem Börsengang des gesamten Privatkundengeschäfts.

Allianz: Wann gelingt der Ausbruch?

Die Aktie der Allianz hängt seit einigen Tagen unter einem hartnäckigen Widerstandsbereich bei 140 Euro fest. Mit einem Sprung über diese Hürde würden die Anteilscheine des Münchner Versicherungsriesen nicht nur ein neues 6-Jahreshoch markieren, sondern auch ein Kaufsignal generieren.

Gazprom: JPMorgan und Societe Generale sehen reichlich Potenzial

Die Experten von JPMorgan und der Societe Generale haben sich erneut näher mit den Anteilscheinen von Gazprom befasst. JPMorgan-Analyst Andrey Gromadin stuft die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten weiterhin mit „Neutral“ ein. Allerdings bestätigte er auch sein bisheriges Kursziel von 7,50 Dollar, was weit über dem aktuellen Kursniveau liegt.

Chart-Check Lufthansa: Aktie vor entscheidendem Kaufsignal

Nach einer Konsolidierungsphase stehen die Papiere der Lufthansa vor einem frischen Kaufsignal. Für die nötige Unterstützung könnte ein positiver Analystenkommentar der britischen Investmentbank HSBC sorgen.