17.12.2014 Stefan Sommer

DAX mit schwachem Start erwartet – Ergebnisse der US-Notenbanksitzung im Blick: Rubel, Öl, Gazprom, BASF, Adidas, Metro, Deutsche Telekom im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Vor den Ergebnissen der Notensitzung in den USA dürften sich viele Anleger am Mittwoch erst einmal wieder zurückziehen aus dem deutschen Aktienmarkt. Der Broker IG taxierte den DAX zwei Stunden vor Börsenstart 1,18 Prozent tiefer auf 9.451 Punkte. Ein Teil der Erholung vom Vortag dürfte zum Start wieder abgegeben werden, erklärte Marktstratege Stan Shamu von IG.

Seit einigen Tagen schwanken die Börsen stark. Es herrscht Verunsicherung, denn das Ende des Billiggelds rückt näher - zumindest in Amerika: Die erste Anhebung der US-Leitzinsen seit der letzten großen Finanzkrise ist nur noch eine Frage der Zeit. Am Abend werden die Finanzmärkte deshalb jedes Wort von Notenbankchefin Janet Yellen auf die Goldwaage legen. Ebenfalls erst nach Börsenschluss stehen Nachrichten von der Wahl des griechischen Präsidenten an. Das dürfte die Vorsicht der Anleger noch verstärken. Konjunkturdaten wie Verbraucherpreise aus Europa und den USA könnten den Börsen zuvor auch noch Impulse geben.

Für schlechte Stimmung zum Start sorgt vor allem die insgesamt deutlich negative Vorgabe von der Wall Street: Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial verlor 1,70 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vortag. Die Wall Street musste nach einem Wechselbad der Gefühle erneute Verluste hinnehmen. In Asien ist die Tendenz am Morgen gemischt.

Russland-Krise, Rubel-Verfall: Nach Gazprom jetzt auch Adidas und Metro im Ausverkauf

Mehr als zwölf Prozent verliert am Dienstag die Aktie von Gazprom. Aber auch an der deutschen Börse sind einige Unternehmen mit einem bedeutenden Geschäftsanteil in Russland unter Druck geraten. In den wichtigsten Indizes nennen Börsianer vor allem den Sportartikelhersteller Adidas und das Handelsunternehmen Metro aber auch Stada als diejenigen Werte, die besonders stark unter dem scheinbar unaufhaltsamen Verfall der russischen Währung leiden.

BASF-Aktie: Die neusten Analysteneinschätzungen

Im Fokus der BASF-Aktionäre steht aktuelle der fallende Ölpreis. Dabei sind die Analysten uneins, inwieweit der Preis für das schwarze Gold den Konzern beeinträchtigt. Während das Düsseldorfer Bankhaus Lampe sich am Dienstag optimistisch äußerte, hat die französische Großbank Societe Generale das Kursziel gesenkt.

Deutsche Telekom: Das sagen die Analysten zum geplanten Verkauf

Der geplante Verkauf der britischen Mobilfunk-Tochter Everything Everywhere (EE) kommt bei den Anlegern der Deutschen Telekom gut an. Am Dienstag konnte die Aktie deutlich zulegen und gehörte damit zu den Top-Werten im DAX. Auch die Analysten sehen diesen Schritt positiv.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0