11.09.2012 Markus Horntrich

DAX mit Abschlägen – Außerdem: E.on, EADS, Commerzbank, Deutsche Bank, RWE, Singulus Technologies

-%
DAX
Trendthema

Aufgrund schwächerer Vorgaben der Überseebörsen wird für den deutscheb Aktienmarkt mit Abschlägen gerechnet. Vorbörslich wird der DAX um -0,39 Prozent tiefer bei 7.186 Punkten gesehen. Die Marktteilnehmen sind nach der Rallye der vergangenen Tage vorsichtig. Wichtigste Ereignisse in dieser Woche sind die Sitzung der US-Notenbank und die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes über den Euro-Rettungsschirm. Im Vorfeld dieser Ereignisse nehmen Anleger die jüngsten Gewinne mit. Auch die asiatischen Börsen tendierten schwächer. Die Börse in Tokio hat am Dienstag Verluste verzeichnet. Als Gründe nannten Marktteilnehmer die anhaltende Sorge, dass Europa die Schuldenkrise nicht in den Griff bekommen wird sowie Anzeichen, dass sich das Wirtschaftswachstum in China weiter verlangsamt. Der Euro hat sich am Dienstag im asiatischen Handel bewegt gezeigt. Zuletzt stand die Gemeinschaftswährung bei 1.2764 US-Dollar. In der Spitze war sie bis auf 1,2794 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2776 Dollar festgesetzt.

E.on

Der russische Versorger Gazprom hat Medienberichten zufolge angekündigt, bis zum Jahresende etwa eine Milliarde Euro an seine europäischen Großkunden zurückzahlen zu wollen. Der größte Teil davon gehe an den deutschen Versorger Eon. Die angekündigte Auszahlung ist Teil einer früheren Vereinbarung zur Senkung der Preise und überrasche Händlern zufolge daher nicht.

EADS

Die EADS-Tochter Airbus rechnet für den deutschen Luftfahrtmarkt mit einem Bedarf von 1.020 Neuflugzeugen in den kommenden 20 Jahren. Für ganz Europa werde er bei 5.840 Maschinen liegen. Zum Auftakt der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin kündigte Airbus-Chef Fabrice Brégier zudem eine Neustrukturierung der Werke an den europäischen Standorten an. Durch schlankeres Management sollen schnellere Entscheidungen getroffen werden als bisher. Nach seinen Angaben sind die Probleme beim Flaggschiff A380 überwunden. Das Ziel von 30 verkauften Jets für dieses Jahr sei aber schwer erreichbar.

Deutsche Bank

Nach gut 100 Tagen im Amt will die neue Deutsche-Bank-Führung heute um 12.00 Uhr ihre künftige Strategie vorstellen. Die beiden Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen werden in Frankfurt erklären, wie sie die Kosten langfristig um drei Milliarden Euro pro Jahr drücken wollen. Es wird damit gerechnet, dass das Duo den Stellenabbau verschärfen wird. Bislang angekündigt ist, dass noch in diesem Jahr 1.900 Arbeitsplätze gekappt werden - vor allem im Investmentbanking. Spekuliert wird über die Zusammenlegung von Standorten etwa in London und den Verkauf von Gebäuden. Auch Bonuszahlungen sollen angeblich neu justiert werden.

RWE

Der Essener Energiekonzern RWE hat mit Serbien eine Partnerschaft zum Ausbau von Wasserkraftwerken und eines Braunkohlekraftwerks geschlossen. Es geht dabei um die Modernisierung und Erweiterung mehrerer Wasserkraftwerke an der Donau und der Drina mit zusammen 920 Megawatt sowie das größte konventionelle Kraftwerk des Landes 40 Kilometer westlich von Belgrad mit 1.240 Megawatt. Der Vertrag mit dem staatlichen serbischen Energieversorger EPS sieht eine neunmonatige Prüfungsphase vor, danach kann dann ein konkreter Kooperationsvertrag folgen. Serbische Medien bezifferten das Auftragsvolumen auf 2,2 Milliarden Euro.

Commerzbank

Nach der Short-Squeeze-Rallye erwarten Händler Gewinnmitnahmen bei der Commerzbank. Im Vorfeld der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm dürfte die Aktie in eine Konsolidierung übergehen.

Singulus Technologies

Singulus Technologies beginnt mit der aktiven Vermarktung von Vakuum-Beschichtungsanlagen für Dünnschicht-Solarzellen und stellt die Technologie auf der 27. European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition, vom 24. bis 28. September 2012 in Frankfurt, dem Fachpublikum vor. Erste Anlagen seien bereits im Auftragsbestand.

Hahn Immobilien

Die Hahn Immobilien AG konnte die konnte die geplante Anleihe erfolgreich platzieren Die Zeichnungsfrist wurde wegen Überzeichnung vorzeitig beendet, nachdem die Firma das vollständige Volumen von 20 Millionen Euro platziert hat. Die Handelsaufnahme der Anleihe ist voraussichtlich am 13. September 2012.