25.02.2014 Andreas Deutsch

DAX geht mit leichten Verlusten aus dem Handel: Adidas, Aixtron, Daimler, Dürr, Fresenius Medical Care, Tesla, Volkswagen im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Nach seinem freundlichen Wochenstart hat der DAX am Dienstag nahezu unverändert geschlossen. Nachdem im Handelsverlauf vor allem zahlreiche mit Enttäuschung aufgenommene Geschäftsberichte den deutschen Leitindex ins Minus gedrückt hatten, konnte das Börsenbarometer im abendlichen Schlusspurt die Verluste aber größtenteils aufholen. Am Ende betrug der Kursabschlag 0,10 Prozent auf 9.699,35 Punkte. Damit fiel der DAX nur knapp unter die Marke von 9.700 Punkten, die er erst am Vortag zurückerobert hatte. Auch der MDAX trat mit minus 0,10 Prozent bei 16.917,24 Punkten auf der Stelle, während es für den TecDax um 0,5 Prozent auf 1.270,22 Zähler abwärts ging.

Adidas-Aktie: Das sagen die Analysten vor den Zahlen

Der Sportartikelhersteller Adidas startet am Dienstag kaum verändert in den Handel. Nach der scharfen Korrektur Anfang des Jahres hat sich der Kurs erholt. Die Adidas-Aktie kämpft jedoch mit dem Widerstand bei der 90-Tage-Linie im Bereich von 87,00 Euro.

Aixtron enttäuscht mit keinem Ausblick

Der LED-Maschinenbauer hat für Q4 und 2013 die erwartet schwachen Geschäftszahlen gemeldet - die Aktie gerät am Morgen unter Druck. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Daimler: Warum die Aktie weiter steigen wird

Über sieben Prozent hat die Aktie von Daimler im laufenden Börsenjahr bereits zugelegt. Damit stellt der Autobauer die Konkurrenz in den Schatten. Das Papier von BMW liegt seit Jahresbeginn ein Prozent im Minus. Noch schlechter sieht es für Volkswagen aus. Die Aktie liegt mit über sieben Prozent im roten Bereich.

Dürr: Zahlen unter den Erwartungen – Aktie geht in die Knie

Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr hat im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung geschafft. Der Gewinn legte um mehr als ein Viertel auf 140,9 Millionen Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Dabei half die starke Nachfrage der Autoindustrie in Nord- und Südamerika. Dank eines erfolgreichen Abschlussquartals schaffte Dürr seine Jahresziele: Im vierten Quartal ging der Auftragseingang zwar um 8,2 Prozent auf 589,6 Millionen Euro zurück, der Umsatz stieg aber um 2,9 Prozent auf 660,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) steigerte Dürr um 19 Prozent auf 68,9 Millionen Euro.

Fresenius Medical Care: Zahlen sorgen für Kursrutsch

Der Sparkurs im amerikanischen Gesundheitswesen machte dem Dialysespezialisten Fresenius Medical Care im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Strich durch die Rechnung. Der Umsatz um sechs Prozent auf 14,6 Milliarden zu, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern kletterte um zwei Prozent auf 2,26 Milliarden Dollar.

Tesla: Elon Musk treibt die Aktie weiter nach oben

Die Aktie des Elektroautopioniers Tesla ist nicht zu bremsen. Das Papier hat vor kurzem den höchsten Stand seit dem Börsengang im Jahr 2010 erreicht. Rückenwind kam einmal mehr durch die guten Zahlen die Tesla Mitte der abgelaufenen Börsenwoche vorlegte. Damit nicht genug. Tesla-Chef Elon Musk versteht es fast wie kein Zweiter die Erwartungen der Anleger hoch zu halten. Tesla will in Kürze mehr Informationen zu seiner geplanten „Gigafactory“ veröffentlichen. Musk will eigene Batteriespeichersysteme bauen. Das soll zu „großen Kostenreduktionen bei unseren Batterienpaketen führen und das Tempo der Innovationen für Batterien beschleunigen“, heißt es in einem Schreiben des Vorstands. Der Tesla-Vorstand sei daher zuversichtlich, dass durch die Fertigung im Gigawatt-Maßstab ein Elektroauto zu erschwinglichen Preisen angeboten werden könne.

Volkswagen: Der Tag nach dem Schock

Die Volkswagen-Aktie geriet am Anfang der Handelswoche unter dir Räder. Grund war der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr. Das Geschäftsjahr 2013 schlossen die Wolfsburger mit leichten Zuwächsen bei Umsatz und operativen Gewinn ab.