10.01.2014 Andreas Deutsch

DAX freundlich erwartet: Commerzbank, Metro, SAP und ThyssenKrupp im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Freitag vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht fester in den Handel starten. Der Broker IG taxierte den Leitindex DAX am Morgen 0,52 Prozent höher bei 9.470 Punkten. Das sei auch eine Gegenbewegung zum Vortag, als der Markt im späten Handel seine Verluste ausgeweitet hatte, hieß es am Markt. Neben den wichtigen US-Daten kommen auch aus Europa Konjunkturzahlen zur Industrieproduktion.

Commerzbank: Viel Kurspotenzial

Im Fokus steht am Freitag einmal mehr die Commerzbank-Aktie. Grund ist eine positive Studie. Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf. Das Kursziel sieht er bei 19 Euro.

Metro: Spekulationen treiben die Aktie

Die Metro-Aktie zählt am Freitag mit einem Plus von mehr als einem Prozent zu den Favoriten bei Lang & Schwarz. Einem Börsianer zufolge beflügeln Spekulationen auf eine Zerschlagung des Handelskonzerns den Aktienkurs vorbörslich. Haniel-Chef Stephan Gemkow erwägt dem Börsenbrief "Platow" zufolge den Verkauf oder Börsengang der Töchter Real, Kaufhof und Media-Saturn. Sollte sich Konzernchef Olaf Koch hiergegen stemmen, so das Börsenblatt, müsse er womöglich um seine Vertragsverlängerung bangen.

SAP: Konkurrenz mit guten Zahlen

Aktien von SAP reagieren am Freitag bei Lang & Schwarz mit einem Plus von 0,65 Prozent positiv auf Zahlen der Konkurrenz. Der indische Rivale Infosys hat mit seiner Bilanz zum dritten Geschäftsquartal die Erwartungen von Analysten übertroffen und die Prognose für das Umsatzwachstum im Gesamtjahr angehoben. Als Grund für die guten Geschäfte nannten die Inder unter anderem anziehende Nachfrage in Europa. Ein Händler sagte am Morgen, die guten Zahlen wirkten auch positiv auf SAP. Zudem verwies der Händler darauf, dass am Markt auch von den Walldorfern in den kommenden Tagen Zahlen erwartet würden.

ThyssenKrupp: Alcoa enttäuscht

Die deutschen Stahlwerte haben am Freitag im vorbörslichen Handel überwiegend negativ auf die Alcoa-Vorgaben reagiert. Sowohl die Aktien von ThyssenKrupp als auch von Klöckner & Co (KlöCo) gaben bei Lang & Schwarz nach. Der US-Alukonzern Alcoa hatte am Vorabend nach Börsenschluss tiefrote Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt. Der Grund: drastische Wertberichtigung zugekaufter Schmelzen. Doch auch ohne diese Wertberichtigung habe das Unternehmen die Analystenschätzungen beim Gewinn verfehlt, sagte ein Händler. Der Ausblick stimme ebenfalls nicht wirklich zuversichtlich.

Mit Material von dpa-AFX