13.10.2015 Nikolas Kessler

DAX fällt unter 10.000 Punkte: Leoni, K+S, SAP, VW, Daimler, BMW, BASF, Gazprom, E.on und Commerzbank im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Kursverluste in Asien und eine Gewinnwarnung des Autozulieferers Leoni haben den Anlegern am Dienstag die Stimmung verdorben. Vor allem Aktien aus der Automobilbranche standen unter Druck. Zur Mitte des Handelstages notiert der DAX am Dienstag 1,35 Prozent schwächer bei 9.995 Punkten. Damit ist die Serie von sieben Gewinntagen in Folge nun vorerst beendet.

Gewinnwarnung bei Leoni: Aktie rutscht ab

Der Autozulieferer Leoni hat die Anleger mit einer Gewinnwarnung geschockt. Am Montagabend räumte das Unternehmen ein, die Gewinnziele für die Jahre 2015 und 2016 nicht zu erreichen. Die Aktie befindet sich im freien Fall.

Daimler auf Erholungskurs – wie weit kann die Aktie bis zum Jahresende noch klettern?

Konkurrent BMW hat vorgelegt: BMW hat im September in China deutlich mehr Autos verkauft. Der Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,9 Prozent, wie der Konzern am Montag in München mitteilte. Im Sommer hatte sich BMW in der Volksrepublik noch schwergetan. Insgesamt verkaufte das Unternehmen im September weltweit 7,8 Prozent mehr Autos. Auch in Europa und in den USA lief das Geschäft rund.

SAP: Hoher Quartalsgewinn – Aktie jetzt kaufen?

Die Geschäfte laufen: SAP hat im dritten Quartal überraschend gut verdient und die Schätzungen der Analysten übertroffen. Die Aktie ist im vorbörslichen Handel an die DAX-Spitze geklettert.

K+S: Jetzt kein Kauf mehr?

Bei der Frage nach dem fairen Wert der Papiere des Düngemittel- du Salzherstellers K+S bleibt die Streuung weiterhin sehr breit. Während etwa die Experten vom Bankhaus Lampe 46 Euro für gerechtfertigt halten, sind es bei der Citigroup lediglich 24 Euro. Das Kursziel von Independent Research liegt eher an dem der US-Großbank.

VW, Daimler, BMW: Gute Nachrichten für die Autobauer – steigende Absätze in China

Vor wenigen Wochen noch war das Gejammer groß. Der Automarkt in China würde zusammenbrechen, gar von einem Minus bei den Zulassungszahlen im Vergleich zum Vorjahr war die Rede, die Experten überschlugen sich einmal mehr mit Hiobsbotschaften. Und jetzt? Nur wenige Wochen später scheint sich das Blatt zu drehen.

BASF und Gazprom: Es geht weiter

BASF will in den kommenden fünf Jahren etwa zwei Milliarden Euro in Gemeinschaftsprojekte mit dem russischen Gasriesen Gazprom investieren. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Kurt Bock am Montag in St. Petersburg an. Dort feierten der weltgrößte Chemiekonzern und der weltgrößte Erdasproduzent das 25-jährige Bestehen ihrer Zusammenarbeit.

E.on: Goldman Sachs bleibt bullish - Aktie mit 70 Prozent Potenzial?

Nachdem gestern schon einige Analysten eine neue Einschätzung zur E.on-Aktie abgegeben haben, folgen heute aus dem Hause Goldman Sachs und S&P Capital IQ weitere Expertenmeinungen. Das Papier steht derweil vor einem Widerstand.

Commerzbank: Kampf um wichtige Marke

Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Privatbank hat sich gut erholt. Der kurzfristige Abwärtstrend ist gebrochen, mit Schwung hat sich der Titel wieder der Marke von zehn Euro angenähert. Die Analysten sehen noch viel Luft.

Leoni-Aktie bricht ein - das sagen die Analysten

Der Autozulieferer Leoni hat den Markt mit einer knackigen Gewinnwarnung geschockt: Händler und Analysten zeigten sich geschockt. Sie sprachen von einem "Desaster".

SAP: Nächste Hürde wartet - Analysten unbeeindruckt!

DER AKTIONÄR hatte bereits vor Tagen auf die charttechnisch aussichtsreiche Lage bei SAP hingewiesen. Mit den vorläufigen Q3-Zahlen hat die Aktie jetzt endgültig abgehoben. Für die Analysten allerdings noch kein Grund ihre Kursziele nach oben anzupassen.

(Mit Material von dpa-AFX)