01.10.2015 Nikolas Kessler

DAX dreht nach enttäuschenden Wirtschaftsdaten ins Minus: K+S, RWE, Commerzbank, Aixtron, Rocket Internet, Drillisch und ProSiebenSat.1 im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Enttäuschende Wirtschaftsdaten aus der Eurozone und den USA haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt die Stimmung verdorben. Nach Gewinnen zum Handelsauftakt rutschte der DAX am Donnerstagnachmittag ins Minus und fiel zeitweise unter 9.500 Punkte. Mit einem Abschlag von 1,57 Prozent bei 9.509 Punkten beendete der Leitindex den Tag.

Der MDAX der mittelgroßen Werte sank um 0,52 Prozent auf 19.179 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDAX büßte 1,18 Prozent auf 1.727 Punkte ein.

Am Morgen hatten überraschend positive Wirtschaftsdaten aus China und die Einigung von Senat und Repräsentantenhaus im US-Haushaltsstreit noch für Entspannung gesorgt und den DAX um mehr als ein Prozent auf knapp unter 9800 Punkte katapultiert. Die im September zum dritten Mal in Folge gefallenen Stimmungsdaten in den Industrieunternehmen der Eurozone trübten dann die Kauflaune. Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson reagierte enttäuscht. "Trotz der beispiellosen Anreize durch die Zentralbank und der beträchtlichen Währungsabwertung kommt der Eurozone-Industriesektor noch immer nicht richtig in Schwung und riskiert sogar Stillstand", klagte er.

Die ebenfalls deutlicher als erwartete Stimmungseintrübung in der US-Industrie sorgte für Vorsicht an der Wall Street und brachte auch hierzulande die Kurse weiter unter Druck.

K+S: Fairer Wert bei 45,00 Euro

Die Aktie von K+S zählt heute wieder zu den gefragtesten Aktien im DAX. Nachdem gestern Abend erneute Annährungsversuche des kanadischen Konkurrenten Potash bekannt geworden sind, glückte dem Kurs ein Sprung von zwischenzeitlich mehr als zehn Prozent auf 33 Euro. Zu wenig, wenn es nach den Experten der DZ Bank geht.

RWE-Aktie: Commerzbank sieht fast 70 Prozent Potenzial

Am Donnerstag setzt die RWE-Aktie ihren Erholungsversuch fort. Seit dem Tief am Dienstag hat der DAX-Titel damit bereits über zehn Prozent zugelegt. Zunächst hatten die Diskussionen um Staatshilfen für die kriselnden Versorger das Papier beflügelt. Dann hat der Konzern die Jahresprognose für 2015 zumindest bestätigen können und die Commerzbank sieht viel Potenzial in der Aktie.

Analyst: Commerzbank ist sehr unattraktiv

Am Donnerstag können sich die Commerzbank-Aktionäre wieder über Kursgewinne freuen. Doch mit der guten Laune könnte es schon bald vorbei sein, meint Bank-Aktien-Experte Mats Anderson.

Aixtron: Keine Nachricht ist eine gute Nachricht

Es ist also doch nicht die 38-Tagelinie gewesen, sondern erst das Hoch von Januar 2009 bei 4,90 Euro. Allerdings hat diese Marke als Unterstützung für den Aktienkurs von Aixtron gehalten. Jetzt fehlen nur noch Nachrichten zum Großauftrag von San’an, um für weiter steigende Notierungen zu sorgen.

Rocket Internet: Das sagen die Analysten nach dem Kursfeuerwerk

Auf die jüngsten Halbjahreszahlen hat die Aktie vom Rocket Internet am Mittwoch mit einem Kursfeuerwerk reagiert. Trotz positiver Analystenkommentare von UBS und Berenberg muss die Aktie einen Teil der Gewinne am Donnerstag aber wieder abgeben.

Dividendenperle Drillisch: Immer mehr Rekorde

Die Drillisch-Aktie befindet sich nach wie vor im Höhenflug. Während viele Unternehmen mit der hohen Volatilität im Gesamtmarkt zu kämpfen hat, bahnt sich der TecDAX-Wert kontinuierlich seinen Wert nach oben. Am Donnerstag wurde entsprechend erneut ein Allzeithoch erreicht.

ProSiebenSat.1: Nur noch 14 Tage!

Am 15. Oktober werden viele Anleger gespannt nach München blicken, wenn die ProSiebenSat.1 Media SE ihren jährlichen Capital Markets Day abhält. DER AKTIONÄR geht fest davon aus, dass der Medienkonzern mit einer Überraschung aufwarten und seine mittelfristigen Ziele anheben wird.

(Mit Material von dpa-AFX)