10.01.2012 Steffen Eidam

Conti produziert künftig E-Autos – DAX mit deutlichen Aufschlägen erwartet: Außerdem Air Berlin, Siemens und Tom Tailor im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstag mit deutlichen Kursgewinnen in den Handel starten. Händler verweisen dabei auf die guten Vorgaben aus China, wo die Börsen von der Hoffnung auf geldpolitische Lockerungen getrieben wurden. Experten taxieren den DAX zum Handelsstart rund 1,2 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs des Vortags.

DER AKTIONÄR
auf Facebook

Air Berlin und Etihad verknüpfen Flugbetrieb

Air Berlin und der neue Großinvestor Etihad werden ihr gemeinsames Streckennetz stärker ausbauen als ursprünglich geplant. So soll das Code-Sharing-Abkommen in Zukunft auch Strecken von Air Berlin in die USA umfassen. Demnach möchte die arabische Fluggesellschaft ihre Codes auch bei Air-Berlin-Flügen von Düsseldorf nach Miami und nach
New York verwenden. Etihad hat sich vor Kurzem mit knapp 30 Prozent bei Deutschlands zweitgrößter Airline eingekauft und umfassende Sanierungsmaßnahmen angekündigt


Continental fertigt künftig Elektroantriebe

Der Automobilzulieferer Continental steigt in die Produktion von Elektro-Autos ein. Hierfür werden die Hannoveraner gemeinsam mit dem südkoreanischen Energie- und Petrochemieunternehmen SK Innovation bis Mitte des Jahres eine Fusion bilden. Dabei sollen die Südkoreaner 51 Prozent der Anteile halten, Continental 49 Prozent. Im Kern steht die Entwicklung von Batterieantrieben für E-Autos, insbesondere von Lithium-Ionen-Batteriemodulen.

Siemens-Finanzchef warnt vor Konjunktureinbruch

Im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland mahnt Siemens-Finanzvorstand Joe Kaeser vor einer weiteren Eintrübung der globalen Konjunktur. Die Politik hat keine gute Figur im Krisenmanagement bei der Schuldenkrise in Europa gemacht. Dies werde sich vor allem im ersten Halbjahr negativ auf das Vertrauen und den Investitionen der Industrie auswirken. "Schwellenländer und die USA könnten im zweiten Halbjahr 2012 dafür sorgen, dass sich die Weltwirtschaft deutlich erholt", prognostizierte Kaeser. "Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass wir 2012 wieder eine solche Rezession bekommen, wie wir sie 2009 hatten", beruhigte der Manager aber. Die im November veröffentlichten Unternehmensziele bezeichnete Kaeser als "sehr ambitioniert".  


Sattes Wachstum bei Tom Tailor

Der Modekonzern Tom Tailor konnte 2011 seine Umsätze im Segment Retail um rund 45 Prozent steigern. Im gleichen Zeitraum stagnierten die Erlöse im gesamten deutschen Textilhandel auf dem Niveau des Vorjahres. Flächenbereinigt zogen die Erlöse der Hamburger um 7,0 Prozent an, während das restliche Wachstum auf die Erweiterung der Filialen basierte. Das Unternehmen konnte dabei im letzten Quartal des Vorjahres seine Umsätze im Retailbereich insgesamt um rund 39 Prozent und flächenbereinigt um 10,7 Prozent verbessern. Wie Tom Tailor weiter bekannt gab, zog die Anzahl der Geschäft im Jahresverlauf um 90 auf 248 Einzelhandelsniederlassungen an.