7 Chancen auf 111 Prozent
25.08.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Schock am Montagabend

-%
Wirecard

Die Wirecard-Pleite hat nun auch Konsequenzen für die verbliebenen Mitarbeiter: Am Montag hat das Unternehmen zahlreiche Beschäftigte der Konzernzentrale in Aschheim bei München freigestellt – und zwar ab sofort und ohne Bezahlung.

Informiert wurden die Mitarbeiter am Montagabend per E-Mail mit dem Betreff „Freistellung von der Arbeitsleistungspflicht“, berichtet das Finanzportal Finance Forward, dem das Schreiben vorliegt. Laut Unternehmensinsidern sei eine dreistellige Zahl von Mitarbeitern betroffen, die Rede ist sogar von der Hälfte der mehr als 1.000 Beschäftigten am Standort Aschheim. Wirecard und der Insolvenzverwalter haben sich dazu bislang nicht geäußert.

Auch wenn nach der Insolvenz bereits eine Entlassungswelle befürchtet wurde, sei die Nachricht für viele eine böse Überraschung gewesen. Denn die Freistellung erfolge nicht nur ab sofort und unwiderruflich, sondern auch ohne Bezahlung: „Eine Fortzahlung Deiner Vergütung für die Zeit ab dem 25.08.2020 ist zulasten der Insolvenzmasse nicht möglich“ zitiert das Portal aus der Wirecard-Mail.

Dass die Freistellung so kurz vor dem Monatsende erfolgt, könnte auch mit der geplanten Betriebsratswahl zusammenhängen, die am heutigen Dienstag stattfinden soll. „Es ist nicht auszuschließen, dass das Management die Mitarbeiter kurz vor der Betriebsratswahl verunsichern will“, sagt Kevin Voss von Verdi gegenüber Finance Forward.

Wirecard (WKN: 747206)

Wirecard-Pleite hat viele Verlierer

Wer konnte, habe das sinkende Schiff bereits in den letzten Monaten verlassen, heißt es zuletzt in Medienberichten. Ein sechsköpfiges Team des Wirecard Innovation Labs sei beispielsweise zum Berliner Fintech-Unternehmen Finleap abgewandert. Für die verbliebenen Mitarbeiter ist die unbezahlte Freistellung umso bitterer. Neben Gläubigern und Aktionären sind sie die Verlierer des Wirecard-Skandals.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6