+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
02.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Deutsche Bank will helfen

-%
Wirecard

Der Bilanzskandal bei Wirecard zieht immer weitere Kreise. Nach dem Mutterkonzern mussten inzwischen auch fünf Töchter des Zahlungsabwicklers Insolvenz anmelden. Die Wirecard Bank ist derweil (noch) außen vor – und könnte im Notfall wohl auch prominente Unterstützung bekommen.

Die Deutsche Bank will der Wirecard Bank möglicherweise finanziell unter die Arme greifen. „Wir können uns grundsätzlich vorstellen, im Rahmen der Fortführung der Geschäftsaktivitäten diese Unterstützung zu gewähren, sofern es erforderlich werden sollte“, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag einen Sprecher des Deutschen Bank. Der Konzern sei dazu in Abstimmung mit der Finanzaufsicht BaFin, dem vorläufigen Insolvenzverwalter von Wirecard und der Wirecard Bank selbst.

Wie genau die Deutsche Bank eine solche Unterstützung gewähren würde und um welche Größenordnung es sich handelt, wollte der Sprecher nicht sagen. Laut dem Bericht gehört das Institut jedoch zur Gruppe der 15 Banken, denen Wirecard insgesamt rund 1,6 Milliarden Euro schuldet.

In jedem Fall wäre es eine Ironie des Schicksals: In der Vorwoche berichtete Bloomberg, dass Wirecard noch im Jahr 2019 unter dem Codenamen „Panther“ eine Fusion mit der größten Bank des Landes durchgespielt hatte. Die Deutsche Bank habe entsprechende Vorgespräche damals allerdings schnell beendet.

Auch fünf Töchter insolvent

Die Wirecard Bank ist bislang nicht von der Insolvenz der Muttergesellschaft betroffen. Als zuständige Bankenaufsicht hat die BaFin jedoch einen Sonderbeauftragten eingesetzt, der sämtliche Zahlungsströme überwacht. De facto hat seitdem die BaFin das Sagen bei der Wirecard Bank.

Dass sich das jedoch schnell ändern kann, zeigt eine Mitteilung des Münchner Amtsgerichts. Demnach haben zwischenzeitlich auch fünf Tochterfirmen mit Sitz in Aschheim bei München Insolvenz beantragt, darunter etwa die Vertriebs- und Marketinggesellschaft Wirecard Global Sales und die Softwarefirma Wirecard Issuing Technologies. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist wie bei der Mutter Wirecard AG der Rechtsanwalt Michael Jaffé.

Wirecard (WKN: 747206)

Die Wirecard-Aktie verliert am Donnerstagnachmittag über 30 Prozent und nähert sich damit nun wieder der 3-Euro-Marke an. Dem Unternehmen droht ein Massenexodus der verbliebenen Kunden, eine Klageflut von geschädigten Aktionären und letztlich die Zerschlagung. Daher sollten Anleger die Aktie auch auf diesem Niveau meiden.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6