++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
09.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Alternative Adyen: Goldman Sachs legt nach

-%
Adyen

Die Aktie des niederländischen Zahlungsabwicklers Adyen kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Darauf hat nun auch die US-Investmentbank Goldman Sachs reagiert und das Kursziel noch einmal hochgeschraubt.

In einer aktuellen Studie bestätigt Analyst Mohammed Moawalla sein „Conviction Buy“-Rating für die Adyen-Aktie und erhöht das Kursziel von 1.365 auf 1.560 Euro. Ausgehend vom jüngst erreichten Allzeithoch traut er dem Kurs damit immerhin noch knapp zehn Prozent Luft nach oben zu.

Der Grund für den Optimismus: Die fundamentale Lage des Online-Zahlungsdienstleisters verbessere sich zusehends, so der Goldman-Experte. Das Unternehmen profitiere von einem langfristig starken Wachstum. 

Seit Oktober der Favorit

Bereits im Oktober 2019 – und damit lange bevor das Kartenhaus von Wirecard endgültig eingestürzt ist – hatte Moawalla den DAX-Konzern von der „Conviction Buy List“ gestrichen und stattdessen den niederländischen Rivalen Adyen zu seinem neuen Favoriten gekürt.

Die Entwicklung beider Unternehmen könnte seitdem nicht unterschiedlicher sein und bestätigt diese Entscheidung: Während Wirecard nach Bekanntwerden des Bilanzskandals Insolvenz anmelden musste und die Aktie bis zu 99 Prozent an Wert verloren hat, ist der Kurs von Adyen im selben Zeitraum um bis zu 150 Prozent gestiegen. Erst am heutigen Donnerstag hat sie bei 1.438 Euro einen neuen Höchststand markiert.

Adyen (WKN: A2JNF4)

Kein Schnäppchen, aber wachstumsstark

Nach dem rasanten Kursanstieg kommt die Adyen-Aktie inzwischen auf ein 2021er-KGV von 114. Das ist selbst im Branchenvergleich sportlich. Ein Schnäppchen war der niederländische Payment-Überflieger allerdings noch nie, zudem kann er bislang mit beeindruckenden Wachstumsraten überzeugen.

Ob dies auch in Zeiten von Corona noch gilt, werden die Halbjahreszahlen am 20. August zeigen. Die langfristigen und strukturellen Wachstumstrends sind nach Einschätzung des AKTIONÄR aber intakt.

Mehr zu Adyen und weiteren Payment-Playern, die jetzt als Alternative zu Wirecard in Frage kommen, finden Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (29/2020).

Direkt zum E-Paper

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6