Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
18.03.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Steigen auch in Europa die Helikopter?

-%
Deutsche Bank

Donald Trump bangt in den USA um seine Wiederwahl und auch ansonsten ist ihm jedes Mittel recht. Um die Wirtschaft vor einer Rezession zu bewahren, greift er jetzt im Rahmen eines großangelegten Konjunkturpaketes zu einem ungewöhnlichen Instrument: Er lässt Geld regnen. DER AKTIONÄR erklärt, ob es auch in der Eurozone staatliche Einkaufsgutscheine für die Bürger geben wird und was das für die Banken bedeutet.

Helikopter-Geld soll die Nachfrage der Bürger in einer Krise ankurbeln und wird über den Staat oder die Notenbank finanziert. In den USA soll jeder Bürger in zwei Schritten 4.000 Dollar erhalten. Das Geld, so die Hoffnung, geben die Leute zum Einkaufen aus und das stützt die Wirtschaft.

Auch in Europa denkbar

Für die Banken ist tendenziell alles gut, was die Wirtschaft ankurbelt. Kreditraten können so weitergezahlt werden, denn die Menschen werden nicht alles ausgeben. Ein Teil wird auch gespart. In der Eurozone wäre Helikopter-Geld schwierig, da viele Staaten überschuldet sind. Die EZB könnte den Ländern aber auch das Geld für die Checks überweisen. Da es im Gegensatz zu den USA viele Entscheidungsträger aus verschiedenen Ländern bei der EZB gibt, wäre das auch kompliziert, aber je nach Verlauf der Krise nicht auszuschließen.

Keine Denkverbote

Wieso sollte nicht ein Teil des Geldes für Aktien ausgegeben werden? Auch das könnte Bankaktien stützen, wenn der Gesamtmarkt nach oben zieht. Denkbar sind auch Aktienkäufe der EZB, was die Bank of Japan schon länger macht, oder der gezielte Aufkauf von Bankanleihen. Derzeit stellt die Notenbank den Eurozonenbanken schon unbegrenzt Liquidität über kurz- und langlaufende Kredite zur Verfügung.

Die Hoffnung ist, dass die beispiellosen Maßnahmen der Regierungen und Zentralbanken das Schlimmste für die Wirtschaft verhindern.

Was DER AKTIONÄR jetzt bei der Deutschen Bank und der Commerzbank rät, lesen Sie in der neuen Ausgabe. Hier ab Mittwoch 22:00 als ePaper erhältlich.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0