100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
11.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank-Aktie: Mehr als 20 Prozent plus in zwei Tagen - das sind die nächsten Ziele

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie hat derzeit einen Lauf, obwohl die Anleger die Quartalszahlen am letzten Donnerstag nicht so gut aufnahmen. Aber die Hoffnung auf eine Lockerung der wirtschaftlichen Einschränkungen durch einen Impfstoff im kommenden Jahr lässt nicht nur bei Banken die Kurse steigen. DER AKTIONÄR zeigt die nächsten Kursziele auf, die in den kommenden Tagen erreicht werden könnten.

An der prinzipiellen Einschätzung der Analysten, die die Aktie covern, hat sich nichts geändert. Sieben würden jetzt zugreifen, 13 raten dabeizubleiben und weitere sieben zum Verkauf. Insgesamt ergibt das ein durchschnittliches Kursziel von 4,95 Euro, was gestern auf Schlusskursbasis fast erreicht wurde. Zieht man nur die sieben Experten heran, die positiv für die Aktie gestimmt sind, ergibt sich ein Kursziel von 6,30 Euro im Mittel. Demnach wäre also noch deutlich Luft nach oben.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Charttechnisch steht die Aktie vor der größten Entscheidung seit Monaten: Bei 4,94 Euro verläuft exakt der Abwärtstrend vom Februar. Würde er geknackt werden, wäre das ein starkes Kaufsignal. Das nächste kurzfristige Ziel läge dann beim Widerstand von 5,35 Euro. Nach unten sichern die Unterstützungen bei 4,85 Euro und die 100-Tage-Linie bei 4,51 Euro ab.


Wer noch nicht investiert ist, wartet den Ausbruch über 4,94 Euro ab. Alle anderen bleiben dabei.


Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0