7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Shutterstock
03.03.2020 Thomas Bergmann

Allianz-Aktie: Das war brutal knapp

-%
Allianz

Zum Wochenstart konnte sich auch die Allianz-Aktie dem marktbreiten Abverkauf nicht entziehen. Zeitweise drohte ein Unterschreiten der 190-Euro-Marke und damit ein neues starkes Verkaufssignal. Dank der Unterstützung der Wall Street – der Dow verbuchte am Montag den stärksten Tagesgewinn seit 2009 – schaffte der Versicherer ein Comeback. Das sind jetzt die wichtigsten Marken.

Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz-Aktie beendete den Xetra-Handel bei 193,84 Euro und schloss 20 Cent über dem Tief von Mitte August 2019. Bis 22 Uhr konnte sich der Kurs sogar noch bis 198,80 Euro erholen und folglich ein neues Verkaufssignal vermieden werden.

Aus technischer Sicht wäre ein Sprung über 205 Euro ein starkes Signal. Einmal würde das jüngste Gap geschlossen, zum anderen ein wichtiger Widerstand überwunden werden.

Vorsicht sollten Anleger walten lassen, wenn benannte Unterstützung bei 193,64 Euro noch einmal unterschritten werden würde. Dann könnte es eine neue Verkaufswelle geben.  

Der Münchner Versicher bleibt ein langfristiges Top-Investment. Der Konzern scheint mit seiner Digitalisierungsstrategie auf einem guten Weg, eine Dividendenrendite von 4,8 Prozent sichert zusätzlich ab. Wer noch nicht dabei ist, kann eine erste Position aufbauen.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7