02.03.2014 Marion Schlegel

Silber: Korrektur – und jetzt?

-%
Silber
Trendthema

Die jüngsten Daten von der Rohstoffbörse Comex haben es bereits erahnen lassen: Der Silberpreis ist nach seinem dynamischen Anstieg reif für eine Korrektur. Die Commercials hatten ihre Short-Positionen ausgebaut und das hat den Silberpreis belastet. Dennoch ist der jüngste Aufwärtstrend noch intakt. Und wenn es nach Rohstoffexperten wie David Morgen geht, steht Anlegern die beste Zeit noch bevor. „Innerhalb der kommenden fünf Jahre erwarte ich definitiv eine Veränderung für das weltweite Wirtschafts- und Währungssystem. Es ist schwierig vorherzusagen, wo Silber dann stehen wird. Nach heutigen Maßstäben stünde Silber bei mindestens bei 100 Dollar“, sagte er in einem Interview.

Wichtige Marke

Von 100 Dollar zu sprechen ist noch etwas verfrüht. Aus charttechnischer Sicht ist die jüngste Korrektur aber kein Beinbruch – im Gegenteil. Der Silberpreis sollte jedoch nicht mehr unter das Ausbruchsniveau bei 20,50 Dollar fallen. Anleger bleiben im empfohlenen Turbo-Long mit der WKN TB4 AXF weiter mit einem Stopp bei 4,00 Euro investiert.

Neuer Rohstoff-Premiumdienst

DER AKTIONÄR bietet Anlegern, die sich mit der Anlage in Edelmetallwerten beschäftigen, den neuen monatlich erscheinenden Premium-Börsendienst "100 Prozent mit Gold, Silber & Co.". Dort finden Sie eine ausführliche Markteinschätzung und aussichtsreiche Rohstoffaktien, die das Potenzial haben, sich mindestens zu verdoppeln. Die aktuelle Ausgabe können Sie gleich hier herunterladen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0