12.02.2014 Stefan Limmer

Euro/US-Dollar: Abwärtstrend intakt

-%
DAX

Nachdem der Euro in den vergangen Tagen wieder zulegen konnte, prallte die Notierung am gestrigen Dienstag an der Abwärtstrendlinie bei 1,3671 Dollar ab. Aus charttechnischer Sicht ist nun vorerst wieder Luft bis zum alten Bewegungstief bei 1,3483 Dollar.

Währenddessen signalisierte Janet Yellen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt als US-Notenbankchefin eine weitere Eindämmung der Geldflut durch die Fed. Nicht nur beim Tapering auch bei der Zinspolitik signalisiert Yellen keine Wende. Die Erholung am Arbeitsmarkt sei "bei weitem" noch nicht abgeschlossen. Der Leitzins bleibe noch lange niedrig, auch wenn die Arbeitslosenquote unter die Marke von 6,5 Prozent gefallen sei, sagte Yellen. Ursprünglich hatte die Fed diesen Wert als Schwelle genannt, ab der über Zinserhöhungen nachgedacht werden sollte. Im Januar war die Arbeitslosenquote auf 6,6 Prozent gesunken.

Investiert bleiben

Anleger, die der Short-Empfehlung (WKN: TB1 GV6/Kaufkurs: 8,07 Euro) des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei und beachten den Stopp bei 6,40 Euro im Schein.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0